iPhone X: Entwickler arbeiten bereits an Apps für die TrueDepth-Kamera

Die ersten Apps sind offenbar schon in Arbeit, die auf die TrueDepth-Kamera des iPhone X zugreifen
Die ersten Apps sind offenbar schon in Arbeit, die auf die TrueDepth-Kamera des iPhone X zugreifen(© 2017 CURVED)

Apple hat beim iPhone X mit den Amojis auch schon selbst bewiesen, dass die TrueDepth-Kamera nicht nur zum Entsperren des Smartphones via Face ID genutzt werden kann. Entwickler arbeiten offenbar auch schon an eigenen Apps, die auf die 3D-Gesichtserkennung zurückgreifen. Ein kleines Experiment zeigt dabei, was für Programme uns erwarten könnten.

So könnte das iPhone X etwa ein 3D-Modell unseres Gesichtes erstellen. Der Visual-Effects-Artist Elisha Hung aus Taiwan hat beispielsweise ein solches Modell von sich mit der TrueDepth-Kamera erstellt. Dafür hat er wohl auch das ARKit von Apple verwendet. Das Ergebnis: ein 3D-Abbild von ihm, das viele Mimiken von ihm sehr detailgetreu darstellen kann. Wie das aussieht, könnt Ihr in dem Video sehen, das Ihr am Ende des Artikels findet.

Der Nutzer wird die Spielfigur

Ein denkbarer Einsatz für solche 3D-Modelle könnten Spiele auf dem iPhone X sein. Es ist möglich, dass Nutzer ihrer Spielfigur dann ihr Gesicht leihen – inklusive verschiedener Mimiken. Besonders interessant könnte das bei Rollenspielen oder Multiplayer-Titeln sein. Ein weiterer spielerischer Ansatz geht womöglich in Richtung der "3D Creator"-App, mit der die neuen Sony-Smartphones wie das Xperia XZ1 ausgestattet sind. Die Software ermöglicht es, 3D-Avatare von Personen zu kreieren und diese via Augmented Reality in der realen Welt zu platzieren.

Auch im Shopping-Bereich ließe sich die TrueDepth-Kamera gemeinsam mit Augmented Reality gewinnbringend einsetzen. Hersteller für Hüte und Brillen könnten zum Beispiel das iPhone X nutzen, ihre Artikel digital und perfekt passend auf den Kopf eines Nutzers zu projizieren. Ein Vorteil könnte sein, dass die Accessoires auch dann an der richtigen Stelle bleiben, wenn der Kopf etwa zur Seite gedreht wird. Damit dürfte das Anprobieren von Produkten möglich sein, ohne das Haus zu verlassen. Wir sind gespannt auf die ersten Apps für das iPhone X, die Apples 3D-Gesichtserkennung verwenden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X: Apples erstes OLED-iPhone im Refur­bis­hed-Sonder­an­ge­bot
ADVERTORIAL
ANZEIGEDas iPhone X ist immer noch ein echter Hingucker
Nur solange der Vorrat reicht: Sichert euch jetzt ein günstiges generalüberholtes iPhone X.
"iPhone X hätte mich fast umge­bracht": Milli­ar­den-Klage von Esco­bar-Bruder
Francis Lido
Gefällt mir10Roberto Escobar mit einem Foto seines berühmten Bruders Pablo
Beinahe hätte das iPhone X den Bruder von Pablo Escobar umgebracht, heißt es in einer Klage. Was ist passiert?
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir6Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.