iPhone X: Face ID mag wohl einige "Morgen-Gesichter" nicht

Face ID erkennt euch auf dem iPhone X fast immer – womöglich aber nicht direkt nach dem Aufstehen
Face ID erkennt euch auf dem iPhone X fast immer – womöglich aber nicht direkt nach dem Aufstehen(© 2018 CURVED)

Seid ihr schon einmal am frühen Morgen aufgestanden, direkt zum Spiegel gelaufen und habt euch die Frage "Wie sehe ich denn aus?" gestellt? Womöglich sah sich euer iPhone X ebenfalls schon mit dieser Frage über euch konfrontiert: Offenbar klappt die Gesichtserkennung in einigen Fällen nicht. Das Update auf iOS 12 könnte hier aber helfen.

Wenn ihr schon selbst denkt, dass ihr am Morgen eher "zerknittert" ausseht, entgeht das wohl auch dem iPhone X nicht. Mehrere Nutzer berichten laut Slate davon, dass sie nach dem Aufwachen Probleme mit Face ID haben. Lange soll das Feature den Dienst aber nicht verweigern: Twitter-Nutzerin Connie Wang gibt etwa an, dass es rund eine halbe Stunde dauert, ehe ihr Jubiläums-iPhone sie wieder ordnungsgemäß erkennt. Steht sie auf und bewegt sich, verkürzt sich dieser Zeitraum anscheinend sogar.

Guten Morgen mit iOS 12

Grund dafür ist natürlich nicht, dass euer iPhone X ein Gefühl für Ästhetik entwickelt hat und sich erschreckt. Doch wie lässt sich das Phänomen dann erklären? Bei einigen Personen kann es möglich sein, dass direkt nach dem Aufstehen die Augen etwas angeschwollen sind – oder gleich das ganze Gesicht. Gerade die Augen sind allerdings ein wichtiges Erkennungsmerkmal, das Face ID nutzt. Deshalb kann es tatsächlich sein, dass euer Smartphone am Morgen nicht weiß, wer ihr seid.

Apple zufolge ist Face ID eigentlich ziemlich flexibel. So soll euch die 3D-Gesichtserkennung in der Regel sogar mit und ohne Bart, mit unterschiedlichen Frisuren sowie Mützen oder sogar mit einigen Sonnenbrillen noch erkennen können – sogar Tag und Nacht. Euer "Morgen-Gesicht" muss demnach schon stärker von eurem herkömmlichen Aussehen abweichen, damit das iPhone X euch für eine andere Person hält.

Solltet ihr davon betroffen sein, müsst ihr jetzt aber nicht sofort zu der nächsten Drogerie laufen, eine Gesichtscreme besorgen und auf euren Nachttisch stellen. Auch ohne kosmetische Hilfsmittel könnt ihr Face ID in den Morgenstunden bald dabei helfen, euch zu erkennen. Mit dem voraussichtlich im Herbst 2018 kommenden Update auf iOS 12 habt ihr die Möglichkeit, ein zweites Aussehen von euch für die Gesichtserkennung zu registrieren. So könnt ihr eurem iPhone X dann auch euer zerknittertes "Morgen-Gesicht" zeigen – und das Smartphone erfolgreich entsperren.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs und Xs Max im Drop­test: Wie wider­stands­fä­hig ist das Glas?
Christoph Lübben
Apple iPhone Xs und Xs Max
Wie viel halten iPhone Xs und iPhone Xs Max aus? In einem Drop-Test treten die Apple-Smartphones gegen das iPhone X von 2017 an.
iPhone Xs, iPhone X, Galaxy S9 Plus und Pixel 2 im Kame­ra­ver­gleich
Jan Johannsen5
Peinlich !5Google Pixel 2, iPhone X, iPhone Xs und Samsung Galaxy S9 Plus
Beim iPhone Xs (Max) hat Apple wieder an der Kamera gearbeitet. Die Veränderungen im Vergleich zum iPhone X, Galaxy S9 Plus & Pixel 2 seht ihr hier.
Das iPhone X ist tot – es lebe das iPhone Xs
Lars Wertgen1
Peinlich !6iPhone X, Notch
Apple hat mit dem iPhone X Tabula rasa gemacht: Das frühere Flaggschiff wurde durch das iPhone Xs abgelöst und ist aus dem Apple Store verschwunden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.