iPhone X im Härtetest: Angezündet, zerkratzt und verbogen

Das iPhone X kann offenbar einiges ab: Kaum auf dem Markt, muss sich das Jubiläums-iPhone direkt dem Härtetest des YouTube-Kanals JerryRigEverything stellen. Wie sich zeigt, hat Apple offenbar ein sehr robustes Gerät gebaut.

Wie bei dem Härtetest von JerryRigEverything üblich, zerkratzt der YouTuber Zack auch im aktuellen Video zunächst das Display des iPhone X. Erst ab einem Härtegrad von 6 oder 7 hinterlässt Metall auf der Oberfläche Kratzer. Demnach können weder Münzen noch Schlüssel oder sogar Teppichmesser dem OLED-Bildschirm des Smartphones etwas anhaben. Sand in der Hosentasche hingegen solltet Ihr vermeiden – oder eine ordentliche Schutzhülle verwenden.

Stabiles Gehäuse

Wie der Tester mit einem Feuerzeug zeigt, hat auch eine offene Flamme keine negativen Auswirkungen auf das Display des Jubiläums-iPhones. Zum Schluss unterzieht Zack das iPhone X einem Biegetest. Dabei übt der YouTuber mit bloßen Händen große Kraft auf die Mitte des Smartphones aus. Gehäuse und Glas halten dem Druck stand – es werden also keine unangenehmen Erinnerungen an das Bendgate des iPhone 6 Plus geweckt.

Insgesamt besteht das iPhone X den Test von JerryRigEverything "mit Bravour", wie der YouTuber am Ende betont. Trotzdem empfiehlt Zack eindringlich, das teure High-End-Gerät für den Alltagsgebrauch mit einer Schutzhülle zu versehen. Um einen Eindruck von dem Jubiläums-iPhone in der täglichen Praxis zu erhalten, könnt Ihr Euch Felix' ausführlichen Testbericht inklusive Video ansehen.

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.