iPhone X kann sich mit iOS 12 mehr Gesichter merken

Das iPhone X kann sich mit iOS 12 wohl ein zweites Gesicht merken
Das iPhone X kann sich mit iOS 12 wohl ein zweites Gesicht merken(© 2017 CURVED)

Das iPhone X lernt im Herbst voraussichtlich dazu: Derzeit könnt ihr nur ein Gesicht für Face ID registrieren. Mit iOS 12 kann sich das Smartphone aber wohl mehrere verschiedene Gesichter merken. Allerdings ist die Frage, ob Apple diese Funktionsweise überhaupt mit Absicht in seinem Betriebssystem hinterlegt hat – oder ob das entsprechende Feature nicht einen anderen Zweck hat.

In den Face-ID-Einstellungen von iOS 12 ist es laut 9to5Mac möglich, ein zweites Gesicht für die 3D-Gesichtserkennung zu registrieren. Die Webseite soll das Ganze bereits in der Entwickler-Beta getestet haben – und es funktioniert. Allerdings sei es dem Smartphone nicht möglich, nur eines der gemerkten Gesichter wieder zu vergessen. Es können anscheinend nur beide gleichzeitig wieder entfernt werden.

Für eine Person mit zwei "Gesichtern"

Womöglich können die Gesichter nur gleichzeitig gelöscht werden, da die neue Option eigentlich gar nicht dafür gedacht ist, zwei verschiedene Menschen für Face ID zu registrieren. Die entsprechende Option heißt übersetzt "Alternatives Aussehen einrichten". Dem Beschreibungstext zufolge können Nutzer einen zweiten Look einspeichern, beispielsweise mit Vollbart und Brille, damit das iPhone X noch besser in der Erkennung wird.

Womöglich ist es also nur in der aktuellen Beta von iOS 12 möglich, zwei komplett unterschiedliche Gesichter auf dem iPhone X zu speichern. Vielleicht schränkt Apple die Registrierung eines zweiten Gesichtes noch so ein, dass dieses eine gewisse Ähnlichkeit zum ersten aufweisen muss. Unter Umständen könnte es die Sicherheit gefährden, wenn zwei unterschiedliche Personen nur mit einem Blick Zugriff auf das Smartphone erlangen und etwa Einkäufe im App Store tätigen können.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.