iPhone X laut Stiftung Warentest "das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten"

Peinlich !12
Die Glasrückseite des iPhone X (Bild) überstand den Falltest von Stiftung Warentest nicht unbeschadet
Die Glasrückseite des iPhone X (Bild) überstand den Falltest von Stiftung Warentest nicht unbeschadet(© 2017 CURVED)

Stiftung Warentest hat das iPhone X unter die Lupe genommen. Die Begeisterung der Tester hielt sich dabei offenbar in Grenzen. Im Schnelltest zieht die Prüfinstanz jedenfalls ein ernüchterndes Fazit: Das Gerät sei "kein gelungenes Jubiläums-Präsent".

Einer der Hauptgründe dafür sei die nicht zufriedenstellende Robustheit des iPhone X. Stiftung Warentest bezeichnet es sogar als "das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten". Zu diesem Schluss seien die Tester nach dem Drop-Test gekommen, den alle getesteten Handys durchlaufen müssen.

Enorme Gehäuse- und Display-Schäden

Eines der insgesamt drei getesteten Jubiläums-iPhones habe danach eine zertrümmerte Rückseite aufgewiesen. Bei den beiden anderen beiden Modellen seien die Displays so stark beschädigt worden, dass diese Streifen anzeigten. Ältere iPhones und die "Schwesternmodelle" des Edel-Smartphones hätten denselben Test dagegen bestanden. Auch andere Drop-Tests zogen das iPhone X in der Vergangenheit stark in Mitleidenschaft, zum Teil schnitt es in diesen aber besser ab als beispielsweise das iPhone 8.

Zu den weiteren Minuspunkten im Test zählt erwartungsgemäß der hohe Preis, den Apple für sein neues Flaggschiff aufruft. Und auch die ermittelte Akkulaufzeit von nur 16 Stunden sorgte für Enttäuschung. Aber auch Positives konnten die Tester dem iPhone X abgewinnen. So verfüge es etwa über die beste Kamera aller bislang von Stiftung Warentest geprüften Smartphones. Ebenfalls exzellent sei das Display, das zu den hellsten und kontrastreichsten auf dem Markt gehöre. In unserem Test hat das Jubiläums-iPhone einen hervorragenden Eindruck hinterlassen und belegt derzeit den ersten Platz in der CURVED-Bestenliste.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.