iPhone X: Nachfolger sollen 2018 identische Kameralinsen erhalten

Die Kameralinsen des iPhone X bestehen aus Kunststoff
Die Kameralinsen des iPhone X bestehen aus Kunststoff(© 2017 CURVED)

Das iPhone X ist noch nicht einmal im Handel, doch das ist kein Grund, nicht bereits über die nächste Generation der Apple-Smartphones nachzudenken. Der KGI-Analyst Ming-Chi Kuo hat bereits eine Prognose für die Kameras der nächsten iPhone-Modelle aufgestellt.

Laut des Experten für Apple-Geräte wird das Unternehmen aus Cupertino 2018 wahrscheinlich auf den gleichen Aufbau für die Kameralinsen setzen wie beim iPhone X. Erste Tests lassen Kuo zufolge erkennen, dass Apple mit dem sechsteiligen System aus Kunststofflinsen hervorragende Arbeit abgeliefert hat. Ein Wechsel auf Linsen aus sieben Einzelteilen oder eine fünfteilige Linse aus Kunststoff- und Glaselementen würde im Vergleich wahrscheinlich nur geringe Vorteile bringen.

Keine Risiken eingehen

Ein weitaus wichtigerer Grund dafür, die derzeitige Technologie noch für eine weitere iPhone-Generation zu verwenden sei Kuo zufolge aber das geringe Risiko. Apple sollte unter allen Umständen verhindern, dass es beim nächsten iPhone-Modell zum Release wieder zu Engpässen kommt. Die Zahl verfügbarer iPhone X-Exemplare zum Verkaufsstart bereitet dem Analysten offenbar immer noch Kopfzerbrechen.

Ändert Apple für den iPhone X-Nachfolger nichts am Aufbau der Kameralinsen, sollten die Zulieferer auch keine Probleme haben, diese Bauteile in ausreichender Stückzahl zu liefern. Mit einem Wechsel zu einer neuen Technologie ginge auch ein erhöhtes Risiko einher, dass sich daraus ein Flaschenhals für die Massenproduktion entwickelt. Ein solcher Engpass bei der Herstellung der TrueDepth-Frontkamera soll die aktuelle Knappheit des iPhone X verschuldet haben.

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.