iPhone X: So soll Apple den Face-ID-Engpass kompensieren

Das iPhone X wird zum Release wahrscheinlich sehr knapp werden
Das iPhone X wird zum Release wahrscheinlich sehr knapp werden(© 2017 CURVED)

Stimmen die Gerüchte, dann wird das iPhone X zum Start der Vorbestellungen am 27. Oktober sowie zum Release am 3. November wahrscheinlich sehr schnell vergriffen sein. Schuld an der Knappheit sind angeblich vor allem Probleme bei der Herstellung der Einzelteile für die Gesichtserkennung. Wie es nun heißt, habe Apple aber einen radikalen Schritt unternommen, um die Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen.

Das sonst auf Perfektion bedachte Unternehmen soll seinen Zulieferern angeboten haben, die Genauigkeit der Gesichtserkennung zugunsten einer höheren Produktionsgeschwindigkeit zu verringern. Dies berichtet Bloomberg unter Berufung auf Personen mit Kenntnissen über die Situation.

Zum Start wird es dennoch knapp

Welche Spezifikationen von Face ID Apple im Detail einfacher gestaltet hat, ist nicht bekannt. Daher ist auch unklar, ob die Gesichtserkennung des iPhone X weiterhin bloß eine Fehlerrate von 1:1.000.000 aufweist. Immerhin: Selbst wenn die Technologie auch nur etwas ungenauer arbeitet, könnte sie immer noch sicherer arbeiten als Touch ID. Apples Fingerabdrucksensor soll in einem von 50.000 Fällen das iPhone auch dann entsperren, wenn jemand anderes als der registrierte Besitzer seinen Finger auflegt.

Bloomberg zufolge sind die Produktionsprobleme des iPhone X auf den zerbrechlichen Laser zurückzuführen, der das Gesicht des Nutzers mit Infrarotpunkten belegt. Zunächst soll einer der zwei Zulieferer für Apple ausgeschieden sein, weil er das erforderliche Ergebnis nicht innerhalb der Zeitvorgabe liefern konnte. Dann ist es angeblich bei den Unternehmen zu Problemen gekommen, die aus dem Laser und weiteren Komponenten den eigentlichen Projektor für die Infrarotpunkte bauen sollten. Laut Personen, die mit dem Herstellungsprozess vertraut sind, soll zwischenzeitlich nur einer von fünf hergestellten Projektoren brauchbar gewesen sein.

Während in der Vergangenheit in der Regel nur einzelne iPhone-Modelle über einen längeren Zeitraum nach Release schwer zu bekommen waren, wird das iPhone X zum Start wohl generell schwer erhältlich sein. Gerüchten zufolge könnten zum Verkaufsstart 2 bis 3 Millionen Einheiten verfügbar sein.

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.