iPhone Xc: So bunt könnte ein günstigeres Apple-Flaggschiff aussehen

Das Konzept zeigt, wie ein iPhone Xc aussehen könnte
Das Konzept zeigt, wie ein iPhone Xc aussehen könnte(© 2017 iDrop News)

Am iPhone X hängt ein Preisschild von 1.149 Euro. Ein saftiger Preis. Wer einen schmalen Geldbeutel hat, dürfte sich ein iPhone Xc eher leisten können. Das Smartphone wäre nicht nur deutlich günstiger, sondern auch farbenfroher. Es gibt jedoch einen entscheidenden Haken: Bislang handelt es sich nur um ein Konzept.

Der Designer Martin Hajek entwickelte für das Portal iDrop News zumindest Bilder des iPhone-X-Ablegers. Das Konzept fällt mit seiner bunten Optik sofort ins Auge. Statt in Silber und Space Grau zeigt er das iPhone Xc in Grün, Gelb, Rot, Weiß und Blau. Diese Farboptionen gab es bereits beim iPhone 5c. Das Konzept verzichtet auf die Edelstahl-Glas-Kombination des iPhone X und setzt dafür auf ein Gehäuse aus Plastik.

Rot statt Space Grau

Ansonsten ähnelt das iPhone Xc größtenteils dem Vorbild. Hajek verzichtet zum Beispiel ebenfalls auf den Homebutton. Face ID und auch die Animoji werden übernommen. Als Chip könnte er sich einen A11 Bionic, wie im iPhone 8 Plus und X, oder gar einen A12 vorstellen. Im Rendering ist auf der Rückseite eine Dualkamera zu erkennen. Hajek setzt zudem auf einen Edge-to-Edge-Bildschirm mit LCD- statt OLED-Technologie, was den Preis etwas drücken dürfte. Dieser könnte zwischen 380 und 466 Euro liegen.

Als Apple 2014 das iPhone 5s auf den Markt brachte, veröffentlichte das Unternehmen mit einem zweiten Gerät zeitgleich eine Sparversion. Das iPhone 5c hatte zwar nicht die Technik der S-Reihe, war dafür aber deutlich günstiger und in bunten Farben verfügbar. Mit Letzterem wagten die Kalifornier einen hausinternen Stilbruch. Bisher und auch danach setzte Apple auf schlichte und edle Farbtöne – und nicht auf Plastik. Somit ist es eher unwahrscheinlich, dass es tatsächlich ein iPhone Xc geben wird.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.