iPhone Xr und Xs: Neuer Spot erklärt die Kontrolle der Tiefenschärfe

Apple hat in einem weiteren Clip gezeigt, wie ihr die Tiefenschärfe auf einem iPhone Xr und iPhone Xs nutzen könnt. In dem Video wird ein Mann "gebokeh'd". Was dahinter steckt, seht ihr oben über dem Artikel.

In dem Spot kommt ein Paar von einem gemütlichen Abend nach Hause. Er liegt bereits auf dem Bett und schaut sich ein Porträt an, das er mit seinem iPhone Xr von seiner Freundin geschossen hat. Beide finden die Aufnahme toll, allerdings schaut im Hintergrund auch ein Mann namens Alejandro ins Bild. Von diesem schwärmt die Frau, weshalb ihr eifersüchtiger Freund kurzerhand nachträglich die Tiefenschärfe korrigiert und Alejandro nun nicht mehr zu erkennen ist.

Tiefenschärfe: Vorher oder nachher anpassen

Dank des sogenannten Bokeh-Modus könnt ihr auf Bildern den Hintergrund verschwimmen lassen, um "Porträts richtig zu machen", erklärt Apple. Die Einstellung könnt ihr bei der Nachbearbeitung einer Aufnahme vornehmen, indem ihr kurzerhand die Blendenöffnung verändert. Das Motiv im Vordergrund bleibt davon unberührt und knackig scharf. Die Tiefenschärfe könnt ihr auf iPhone Xs und Xs Max auch im Vorschaufenster anpassen, noch bevor ihr den Auslöser drückt.

Wer jemanden nachträglich durch eine Korrektur der Tiefenschärfe aus einem Bild verschwinden lässt, wird laut Apple "gebokeh'd". Das Schicksal ereilt in diesem Clip Alejandro. In einem anderen Video erwischt es ein Kind, was dessen Mutter gar nicht lustig findet. Den witzigen Clip seht ihr am Ende des Artikels.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.
iPhone 2019: Auch die kommen­den Modelle werden wohl nicht güns­ti­ger
Sascha Adermann
Weg damit !6Die Nachfolger der aktuellen iPhone-Generation (Bild) könnten genauso teuer werden
Die nächste iPhone-Generation wird wohl nicht günstiger als die aktuelle. Aber vielleicht bleiben die Preise trotz Verbesserungen stabil.
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.