iPhone Xs, Xs Max und Xr: So teuer werden Reparaturen

Das iPhone Xs Max solltet ihr besser nicht fallen lassen
Das iPhone Xs Max solltet ihr besser nicht fallen lassen(© 2018 CURVED)

Mit einem Preis ab 1249 Euro ist das iPhone Xs Max das bislang teuerste Apple-Smartphone. Wer derart viel Geld investiert, sollte besonders gut auf sein Gerät aufpassen, denn die nun veröffentlichten Reparaturpreise des Herstellers haben es ebenfalls in sich. 

Wie viel ihr bezahlen müsst, hängt von der Art des Schadens ab. Der wohl häufigste Reparaturgrund dürfte eine kaputtes Display sein. Damit Apple den Bildschirm ersetzt, müssen Besitzer des iPhone Xs Max 361,10 Euro auf den Tisch legen. Für diesen Betrag erhaltet ihr bei anderen Herstellern bereits ein neues Mittelklasse-Smartphone. Zuvor verlangte Apple für ein neues iPhone-X-Display am meisten. Dessen Nutzer bezahlen für den Austausch 311,10 Euro. Der gleiche Preis gilt auch für das iPhone Xs. Das LC-Display des iPhone Xr ersetzt der Hersteller hingegen bereits für 221,10 Euro.

Günstiger mit AppleCare+

Muss Apple euer iPhone Xs Max "aufgrund anderer Probleme" reparieren, wird es noch teurer: In diesem Fall beträgt die Service-Pauschale 641,10 Euro. Das ist mehr Geld, als so manches Flaggschiff kostet: Das OnePlus 6 erhaltet ihr beispielsweise bereits ab 519 Euro. Besitzer eines iPhone Xs oder X bezahlen für eine Reparatur 591,10 Euro. Das iPhone Xr setzt Apple für 431,10 Euro wieder instand.

Die einzige Möglichkeit, die immensen Reparaturkosten deutlich zu senken, ist es, eine "AppleCare+"-Versicherung abzuschließen. Allerdings schlägt diese beim iPhone Xs Max mit 229 Euro für zwei Jahre zu Buche. Sollte euer Smartphone in dieser Zeit eine Reparatur benötigen, hätte sich die Versicherung dennoch gelohnt. Denn sie senkt die Kosten dafür auf 29 Euro (Display-Austausch) beziehungsweise 99 Euro ("andere iPhone-Reparaturen").

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2019: Auch die kommen­den Modelle werden wohl nicht güns­ti­ger
Sascha Adermann
Weg damit !6Die Nachfolger der aktuellen iPhone-Generation (Bild) könnten genauso teuer werden
Die nächste iPhone-Generation wird wohl nicht günstiger als die aktuelle. Aber vielleicht bleiben die Preise trotz Verbesserungen stabil.
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.