iPhone Xs und iPhone Xs Max: Apple stellt zwei Nachfolger für iPhone X vor

Naja !89
iPhone XS und iPhone XS Max
iPhone XS und iPhone XS Max(© 2018 Apple)

Das iPhone X bekommt zwei Nachfolger: Das iPhone Xs Max wird deutlich größer und das iPhone Xs sieht dem Vorgänger zum Verwechseln ähnlich. Verändert hat Apple trotzdem einige Dinge.

Optisch lässt sich die Verwandtschaft zum iPhone X nicht leugnen. Das Glas auf der Vorder- und Rückseite sowie der Edelstahlrahmen sollen noch widerstandsfähiger geworden sein. Das Gehäuse hat eine IP68-Zertifizierung erhalten und soll 30 Minuten in zwei Meter tiefem Wasser aushalten. Auch andere Flüssigkeiten wie Tee, Kaffee oder Bier sollen kein Problem darstellen. Farblich kann man zwischen Gold, Silber und Spacegrau wählen.

OLED-Display in zwei Größen

Technisch sind die beiden OLED-Bildschirme vom iPhone Xs und Xs Max identisch. Sie unterscheiden sich nur bei der Größe. Beim iPhone Xs ist das Super Retina Display 5,8 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2436 x 1125 Pixeln. Beim iPhone Xs Max sind es 2688 x 1242 Pixel auf 6,5 Zoll. Trotzdem soll es nicht größer als das iPhone 8 Plus sein.

Das Display hat eine Bildwiederholrate von 120 Hertz, unterstützt Dolby Vision und HDR 10 sowie weiterhin 3D Touch. Ihr könnt es durch Antippen aufwecken und das True Tone Display passt sich automatisch an die Beleuchtung der Umgebung an.

Neuer Chipsatz: Mehr Leistung, weniger Stromverbrauch

Bei der Vorstellung pries Apples Marketing-Chef Phil Schiller außerdem den verbesserten Sound an und versprach, dass Face ID noch schneller und sicherer wird. Dazu trägt unter anderem der noch leistungsfähigere Chipsatz A12 Bionic vor. Er hat sechs und vier Rechenkerne sowie eine "Neural Engine", die 5 Trillionen Operationen pro Sekunde ausführen kann. Er ist zudem der erste im 7-Nanometer-Verfahren gefertigte Chipsatz für Smartphones.

Der A12 Bionic soll nicht nur Entwicklern neun Mal mehr Ressourcen für ihre Apps bieten, sondern dabei auch 90 Prozent weniger Strom verbrauchen als der Vorgänger. Das hilft nicht nur bei Augmented-Reality-Apps. So sollen alle Apps im Durchschnitt bis zu 30 Prozent schneller starten. Aber auch Spiele auf dem iPhone Xs und Xs Max sollen vom Leistungszuwachs profitieren, wie bei der Keynote u.a. Bethesda mit "The Elder Scrolls Blades".

Ebenfalls beeindruckend: Homecourt. Die App analysiert Würfe auf den Basketballkorb und liefert beim Training viele Daten. Alles was man dazu benötigt ist ein iPhone, dass auf den Korb und den Bereich davor gerichtet ist.

Dualkamera: Gleiche Megapixel, bessere Fotos

Bei den Dualkameras der beiden neuen Iphones bleibt die Auflösung bei zwölf Megapixeln. Bei der Weitwinkelkamera mit einer f/1.8-Blende hat sich allerdings der Sensor vergrößert. Sie hat genau wie die f/2.4-Weitwinkellinse einen optischen Bildstabilisator.

Die Frontkamera mit einer f/2.2-Blende bleibt bei einer Auflösung von sieben Megapixeln, bekommt jetzt aber einen Bokeh-Effekt bei Selfies.

Künstliche Intelligenz soll jetzt auch beim iPhone Xs und Xs Max die Bildqualität verbessern. Dazu verbindet Apple seinen Bildprozessor mit dem A12 Bionic. Dessen Neural Engine kann z.B. Objekte und Gegenstände im Bild erkennen und diese noch besser automatisch bearbeiten.

Wenn ihr mit dem iPhone Xs fotografiert, nimmt das iPhone gleich mehrere Bilder gleichzeitig auf, analysiert diese und findet heraus, welches Foto von der Serie das beste ist. Apple nennt die Funktion Smart HDR. Außerdem könnt ihr in Zukunft bei Bildern, die ihr mit dem iPhone gemacht habt, die Blende nachträglich verändern.

Beim internen Speicher stehen beim iPhone Xs und iPhone Xs Max bis zu 512 Gigabyte zur Auswahl. Das reicht für bis zu 200.000 Fotos.

Bei Videos nehmen das iPhone Xs und Xs Max den Ton jetzt in Stereo auf und können ihn und anderen Töne über ihre verbesserten Stereo-Lautsprecher abspielen.

Längere Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit des iPhone Xs soll eine halbe Stunde länger sein als beim iPhone X. Im iPhone Xs steckt angeblich die größte Batterie eines iPhones. Sie soll anderthalb Stunden länger durchhalten als beim iPhone X.

Das iPhone Xs und Xs Max surfen nun per Gigabit-LTE noch schneller im mobilen Internet und haben eine Dual-SIM. Allerdings nur in China mit zwei SIM-Karten. Im Rest der Welt könnt ihr eine SIM-Karte in das Gerät legen und um eine digitale eSIM ergänzen. Die elektronische SIM-Karte gibt es bereits im iPad und der Apple Watch.

Preise und Verfügbarkeit

Die neuen iPhones könnt ihr ab dem 14. September 2018 vorbestellen, der reguläre Verkauf startet eine Woche später am 21. September 2018. In Deutschland kostet das iPhone Xs mit 64 Gigabyte ab 1149 Euro und das iPhone Xs Max ab 1249 Euro.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X: Apple star­tet Austausch­pro­gramm für defekte Displays
Francis Lido2
Der iPhone-X-Bildschirm reagiert offenbar nicht bei allen Geräten ordnungsgemäß
Beim Display des iPhone X kann es zu Problemen mit der Touch-Bedienung kommen. Der Hersteller ersetzt die dafür verantwortliche Komponente kostenlos.
iOS 12.1 bringt Leis­tungs­kon­trolle auf iPhone 8 und iPhone X
Michael Keller1
Mit iOS 12.1 könnt ihr die Leistung von iPhone 8 und iPhone X begrenzen
Die Leistungsdrosselung kommt auf iPhone X und iPhone 8: Nach dem Update auf iOS 12.1 könnt ihr die Leistung des Smartphones anpassen.
iPhone Xs und Xs Max im Drop­test: Wie wider­stands­fä­hig ist das Glas?
Christoph Lübben1
Apple iPhone Xs und Xs Max
Wie viel halten iPhone Xs und iPhone Xs Max aus? In einem Drop-Test treten die Apple-Smartphones gegen das iPhone X von 2017 an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.