iPhone Xs und Xr acht Meter tief im Meer: Nur ein Gerät hat überlebt

iPhone Xs und Xr sind unterschiedlich gut gegen Wasser geschützt
iPhone Xs und Xr sind unterschiedlich gut gegen Wasser geschützt(© 2018 CURVED)

iPhone Xs und Xr sind gegen das Eindringen von Wasser geschützt. In der Praxis zeigen sich die beiden Smartphones offenbar noch widerstandsfähiger als auf dem Papier, wie ein Experiment von CNET ergeben hat.

Das iPhone Xs übersteht laut Apple 30 Minuten in bis zu zwei Meter tiefem Wasser (IP68). Beim iPhone Xr dürfe das Wasser hingegen nur einen Meter tief sein (IP67). CNET wollte wissen, wie tief die Smartphones in der Praxis abtauchen können, ohne Schaden zu nehmen. Dafür befestigten die Tester die Geräte an einer Unterwasser-Drohne und führten mehrere Tauchgänge in der am Pazifik gelegenen Monterey Bay durch.

Fünf Meter ohne Folgen

Beim ersten Anlauf ging es für das iPhone Xs und Xr zwei Meter tief ins Meer. Nach fünf Minuten erfolgte die Überprüfung: Beide Geräte sind voll funktionstüchtig geblieben. Runde zwei führte die Apple-Smartphones vier Meter unter Wasser. Auch das ändere nichts am Zustand der iPhones.

Beim dritten Versuch mussten iPhone Xs und Xr 19 Minuten lang in fünf Meter tiefem Wasser überstehen. Dies konnte den Geräten ebenfalls nichts anhaben: Nach dem Abtrocknen funktionierten beide wie gewohnt. Das veranlasste die Tester zu einem finalen Experiment: Sie ließen die Smartphones auf den Grund der Monterey Bay sinken, der sich in acht Metern Tiefe befindet.

iPhone Xs übersteht finalen Test

Dieses Mal sollten die Geräte so lange wie möglich unter Wasser verbleiben. Nach drei Minuten zeigte das iPhone Xr ein Warnmeldung an: Es gebe ein Problem mit der SIM-Karte – wahrscheinlich verursacht durch eingedrungenes Wasser. Nach sechs Minuten und 50 Sekunden schaltete sich schließlich der Bildschirm ab.

Nach dem Herausholen gelang es den Testern nicht, das Gerät wieder einzuschalten. Beim Öffnen des SIM-Karten-Schlittens lief dann auch erwartungsgemäß Wasser aus dem Gehäuse. Außerdem schien sich der Bildschirm auf einer Seite leicht vom Gehäuse gelöst zu haben. Das iPhone Xs zeigte hingegen auch nach 30 Minuten "keine Anzeichen von Wasserschäden". Nachmachen solltet ihr das Experiment allerdings nicht.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone-Nutzer wech­seln angeb­lich immer selte­ner das Modell
Guido Karsten
Über die Nachfolger des iPhone XR und des iPhone XS ist noch nicht viel bekannt
Nur wenige iPhone-Besitzer wechseln noch jährlich oder alle zwei Jahre ihr Smartphone. Ein Analyst erwartet, dass sich das auch 2019 nicht ändert.
iPhone 2019: Auch die kommen­den Modelle werden wohl nicht güns­ti­ger
Sascha Adermann
Weg damit !6Die Nachfolger der aktuellen iPhone-Generation (Bild) könnten genauso teuer werden
Die nächste iPhone-Generation wird wohl nicht günstiger als die aktuelle. Aber vielleicht bleiben die Preise trotz Verbesserungen stabil.
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.