iPhone zu langsam: Kläger wollen 999 Milliarden Dollar von Apple

Peinlich !22
Auch ein iPhone 7 mit altem Akku drosselt Apple bereits
Auch ein iPhone 7 mit altem Akku drosselt Apple bereits(© 2017 CURVED)

"Batterygate" nimmt immer bizarrere Formen an. Nachdem Apple zugegeben hatte, dass ältere iPhones bewusst verlangsamt werden, ließen die ersten Klagen nicht lange auf sich warten. Eine Partei verlangt nun 999 Milliarden US-Dollar als Entschädigung.

Diese wahnwitzige Summe soll eine vor Kurzem in Kalifornien eingegangene Sammelklage fordern, berichtet Patently Apple. Klägerin sei eine gewisse Violetta Mailyan, die das Geld im Namen "aller anderen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden" einklagen will. Die Anschuldigungen lauten "Betrug durch Verschleierung" und "unlauterer Wettbewerb".

Jeder der Kläger habe sich laut der Anklageschrift ein neues iPhone kaufen müssen, da das alte seinen Dienst nicht mehr ordnungsgemäß verrichtet habe. Die beabsichtigte Verlangsamung der älteren iPhones durch Apple habe verhindert, dass die Geschädigten den ihnen zustehenden Nutzen aus den Geräten ziehen konnten.

Drosselung soll iPhones vor Abstürzen schützen

Eine andere, in New York eingereichte Sammelklage will Apple offenbar deutlich günstiger wegkommen lassen: Raisa Drantivy und ihre Anwälte würden sich bereits mit "lediglich" 100 Millionen US-Dollar zufrieden gebe – im Vergleich zu den Forderungen der kalifornischen Klage geradezu ein Schnäppchen.

Apple hatte zuvor zugegeben, dass das Unternehmen ältere iPhones tatsächlich absichtlich drosselt, um Abstürze zu verhindern, die ansonsten bei Geräten mit geringer Akkukapazität auftreten könnten. Ein offizielles Statement dazu gab der Hersteller allerdings erst, nachdem reddit-Nutzer auf dieses Problem aufmerksam gemacht hatten und einer der Geekbench-Entwickler weitere Hinweise dafür publiziert hatte.

Akkuwechsel schützt vor Drosselung

Der Vorwurf, man wolle Kunden damit zum Umstieg auf neuere Modelle bewegen, weist Apple allerdings nach wie vor von sich. Schließlich stehe die Drosselung im direkten Zusammenhang mit der Akkukapazität und könnte dementsprechend auch wieder aufgehoben werden – durch den kostenpflichtigen Austausch des iPhone-Akkus.

Bislang betreffen die Drosselungen vor allem Nutzer von iPhone 6 bis iPhone 7. Doch auch Besitzer des iPhone X sind nicht auf ewig vor der Drosselung sicher. Denn Apple hat die Maßnahme bereits für weitere Smartphones angekündigt. Mit iOS 11.2 hat der Hersteller das "Feature" zuletzt auf das iPhone 7 ausgeweitet.


Weitere Artikel zum Thema
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.
Exper­ten: Xiaomi Mi9 macht bessere Fotos als iPhone Xs Max
Christoph Lübben
Die drei Kameralinsen des Xiaomi Mi9 machen offenbar gute Fotos und Videos
Das Xiaomi Mi9 hat offenbar eine sehr gute Kamera für Fotos und Videos: Selbst das iPhone Xs Max soll unterlegen sein.
WhatsApp für iOS: Schutz durch Face ID und Touch ID teil­weise umgeh­bar
Christoph Lübben
WhatsApp könnt ihr mit Face ID und Touch ID auf dem iPhone sichern – offenbar aber nur teilweise
WhatsApp hat eine Sicherheitslücke: Über einen Trick könnt ihr im Messenger die Abfrage von Face ID oder Touch ID wohl umgehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.