iPhones für 2020: So groß sollen die OLED-Displays ausfallen

Auch 2019 soll Apple angeblich wieder drei iPhones veröffentlichen
Auch 2019 soll Apple angeblich wieder drei iPhones veröffentlichen(© 2018 CURVED)

Lange bevor Apple seine diesjährigen Smartphones vorstellt, gibt es bereits Neuigkeiten zu den iPhones für 2020. Aus einem Bericht gehen die mutmaßlichen Bildschirmdiagonalen der Geräte hervor. Offenbar verändert Apple die Display-Größen im Vergleich zu den aktuellen Modellen.

Bei den drei 2020 erscheinenden iPhones sollen OLED-Displays zum Einsatz kommen, die jeweils 5,42 Zoll, 6,06 Zoll und 6,67 Zoll in der Diagonale messen. Zum Vergleich: Die Bildschirme Apples aktueller Smartphones sind 5,8 Zoll (iPhone Xs), 6,1 Zoll (iPhone Xr) und 6,5 Zoll (iPhone Xs Max) groß. Das Xr ist zudem das einzige Apple-Smartphone aus 2018, das noch ein LC-Display mitbringt.

Einstiegsmodell kleiner als iPhone Xr?

Ein 6,67 Zoll großer Bildschirm wäre das größte Display in der iPhone-Geschichte. Das Gerät an sich müsste nicht zwangsläufig deutlich größer sein als das iPhone Xs Max. Wie groß die Unterschiede ausfallen, hängt stark von der Breite der Bildschirmränder ab. Möglicherweise gelingt es Apple, diese im Vergleich zum aktuellen Modell noch einmal wesentlich zu reduzieren.

Interessant ist auch das erwähnte 5,42-Zoll-Gerät. Sollte es sich dabei um einen Nachfolger des iPhone Xs handeln, hätte dieser ein deutlich kleineres Display als das Modell aus 2018. Möglicherweise ist der genannte Bildschirm aber auch für ein neues Einstiegsmodell vorgesehen. Dafür spricht auch, dass für diesen ein neuer Fertigungsprozess zum Einsatz kommen soll, der die Kosten der Komponente drückt.

Allerdings ist der Bericht mit Vorsicht zu genießen. Digitimes gilt nicht als die zuverlässigste Quelle und berichtete vor Kurzem noch, AirPower würde im März 2019 erscheinen. Wie ihr sicherlich mitbekommen habt, hat Apple seine Ladematte inzwischen aufgegeben.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.