iPhones und Co.: Diese Apple-Neuheiten sagt ein Analyst für 2019 voraus

Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle
Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle(© 2018 CURVED)

Analyst Ming-Chi Kuo gilt in der Branche als äußert zuverlässig, wenn es um Prognosen zu zukünftigen iPhones und anderen Apple-Produkten geht. In einer Mittelung an Investoren hat er nun vorausgesagt, was der Hersteller für das Jahr 2019 plant.

Unter anderem sollen die Displays der 2019 erscheinenden iPhones genauso groß ausfallen wie bei ihren direkten Vorgängern, dem iPhone Xs, Xs Max und Xr. Demnach messen die Bildschirmdiagonalen erneut jeweils 5,8, 6,1 und 6,5 Zoll. Außerdem werde Apple weiterhin am Lightning-Anschluss festhalten. Ein Umstieg auf USB-C, wie es einige Gerüchte angedeutet hatten, soll also nicht stattfinden. Des Weiteren sollen die iPhones für 2019 Ultraweitband-Technologie für Indoor-Positionsbestimmung und -Navigation an Bord haben.

iPhone 2019 mit Triple-Kamera

Für das Gehäuse soll dieses Mal mattiertes Glas zum Einsatz kommen. Zudem kündigt Kuo "Bilateral Wireless Charging" an, also die Möglichkeit, andere Geräte mit den iPhones aufzuladen. Face ID soll sich durch einen leistungsfähigeren Infrarot-Sender verbessern und größere Akkus könnten bedeuten, dass die Smartphones länger durchhalten. Zu guter Letzt "bestätigt" Kuo, dass es ein iPhone 2019 mit Triple-Kamera geben wird. Welche der kommenden Modelle eine solche erhalten werden, verrät er allerdings nicht.

iPads 2019: Das Einstiegsmodell wird größer

Auch zu zukünftigen Apple-Tablets hat sich Kuo geäußert: Angeblich erscheinen dieses Jahr zwei neue iPad-Pro-Modelle, die mit besseren Prozessoren ausgestattet sind als die aktuellen. Das iPad 9.7 (2018) soll einen Nachfolger mit größerem Display erhalten. Die neue Bilddiagonale von 10,2 Zoll könnte Apple durch schmalere Display-Ränder erreichen. Ein neues iPad mini soll Kuo zufolge ebenfalls kommen und erwartungsgemäß einen neuen Prozessor bieten.

Die iPad-Pro-Modelle erhalten 2019 neue Prozessoren(© 2018 CURVED)

Kommt 2019 ein MacBook Pro 16?

Einige der interessantesten Prognosen von Kuo betreffen das diesjährige Mac-Lineup. Offenbar wird 2019 ein MacBook Pro in komplett neuem Design erscheinen. Darüber hinaus soll es ein größeres Display bieten als alle aktuell verfügbaren Notebooks des Herstellers: Der Bildschirm werde in der Diagonale zwischen 16 und 16,5 Zoll messen. Das dürfte vor allem all jene Nutzer erfreuen, die das 17 Zoll große MacBook Pro vermissen, das Apple seit Langem aus dem Programm genommen hat.

Das MacBook Pro 13 werde 2019 auf Wunsch "möglicherweise" mit 32 GB RAM erhältlich sein. Bisher steht diese Option nur für das MacBook Pro 15 zur Auswahl. Ein neuer Mac Pro soll ebenfalls erscheinen und die Möglichkeit bieten, die internen Komponenten einfach auszutauschen. Eine Neuerung, die vor allem bei Power-Usern gut ankommen dürfte. Vermutlich handelt es sich bei dem Gerät um den modularen Mac Pro, den Apple bereits vor einiger Zeit angekündigt hat.

Das MacBook Pro 15 ist wohl bald nicht mehr Apples größtes Notebook(© 2018 CURVED)

Einen Monitor will Apple dieses Jahr offenbar ebenfalls auf den Markt bringen. Kuo zufolge wird der 6K3K-Bildschirm 31,6 Zoll in der Diagonale messen sowie eine 6K-Auflösung und eine Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung bieten. Der Hersteller hatte 2016 eigentlich angekündigt, keine eigenen Monitore mehr herstellen zu wollen. Der bislang letzte Bildschirm von Apple ist das mittlerweile nicht mehr offiziell erhältliche Thunderbolt-Display (27 Zoll).

Apple Watch: EKG auch außerhalb der USA

Auch zur Apples Smartwatch hat Kuo Erfreuliches zu berichten: Das aus der Apple Series 4 bekannte EKG-Feature soll 2019 in weiteren Ländern zur Verfügung stehen. Aktuell hat Apple die Funktion nur in den USA freigeschaltet. In Deutschland und in anderen Ländern verhindert derzeit noch die fehlende Zertifizierung den Einsatz des EKGs. Außerdem werde die kommende Apple Watch laut dem Analysten mit einem neuen Keramikgehäuse erhältlich sein.

Apple Watch:  Die EKG-Funktion lässt sich wohl bald auch außerhalb der USA nutzen(© 2018 Apple)

Die AirPods 2 sollen eine verbesserte Bluetooth-Technologie bieten und sich kabellos aufladen lassen. Unter anderem wird es wohl möglich sein, die In-Ears über die neuen iPhones aufzuladen. Als Alternative dazu bietet sich aller Voraussicht nach bald AirPower an: Apples vor langer Zeit angekündigte Ladematte erscheint laut Kuo in der ersten Jahreshälfte. Ein neuer iPad touch soll 2019 ebenfalls auf den Markt kommen.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods (Pro): Mehr Einnah­men als Spotify, Twit­ter und Snap­chat zusam­men
Francis Lido
Gefällt mir17Die AirPods (Pro) beherrschen den Markt für kabellose In-Ears
Apple nimmt allein mit den AirPods (Pro) mehr ein als Spotify, Twitter und Snapchat zusammen. Wie nah sind die In-Ears an Netflix und Tesla dran?
AirPods (Pro): Ab sofort bringt Apple euer Lade­case zum Grin­sen
Christoph Lübben
Kauft ihr AirPods bei Apple, könnt ihr das Case gravieren lassen. Hier bietet der Hersteller nun mehr Möglichkeiten
AirPods (Pro) mit coolem Emoji verzieren: Apple bietet euch nun weitere Möglichkeiten für die kostenlose Ladehülle-Gravur an. Mit einer Einschränkung.
AirPods verlo­ren: Dieser Popstar hat bereits sein 34. Paar
Francis Lido
Kabellose In-Ears wie die AirPods gehen schnell mal verloren
Das muss ein Rekord sein: Ein Teenie-Schwarm hat bereits 33 Paar AirPods verloren – und erntet eine Menge Spott dafür.