iTime statt iWatch? Neues Apple-Patent genehmigt

Unfassbar !22
iWatch
iWatch(© 2014 Martin Hajek)

Wird die iWatch ein smartes Armband mit Schaltkreisen und Sensoren im Armband erhalten, aber ganz anders heißen? Das könnte tatsächlich der Fall sein, denn Apple wurde von der Behörde für Patente und Markennamen in den USA am 22. Juli ein Patent genehmigt – in diesem geht es um eine Smartwatch namens iTime.

Das Wearable soll am Handgelenk getragen werden können und sich bei Bedarf mit Computern oder mobilen Geräten verbinden lassen, berichtet AppleInsider. Die Idee hinter dem Gadget ist anscheinend, den annähernd quadratischen iPod nano der 6. Generation in eine Smartwatch zu verwandeln – indem er mit dem vielseitigen Armband verbunden wird. In dem Patent wird auch ausdrücklich auf den iPod nano hingewiesen, daher stellt sich die Frage: Wird das Armband einfach nur ein Gadget für den MP3-Player von Apple? Oder ersetzt es die Entwicklung einer iWatch?

Armband für Health-Features

Denn das Armband selbst soll auch autonom in der Lage sein, Informationen zu erfassen und zu verarbeiten. Es soll Schaltkreise besitzen und Gesten unterstützen – und könnte so beispielsweise für die vielen Features in den Bereichen Sport und Gesundheit übernehmen, die der iWatch seit Langem zugeschrieben werden.

Die nähere Ausführung des Patents beschreibt exakt die Funktion, die auch andere Smartwatches erfüllen: als Verlängerung des Smartphones zu dienen. So können mit der mutmaßlichen iWatch Anrufe auf dem iPhone angezeigt und eventuell auch angenommen werden. Zwischen den Geräten können über ein eigenes Ökosystem Informationen ausgetauscht werden – entweder automatisch oder auf Wunsch des Nutzers.

Laut KGI-Securities-Analyst Ming-Chi Kuo soll die Produktion der iWatch im November beginnen, sodass die Smartwatch im Dezember 2014 oder Anfang 2015 veröffentlicht werden kann. Bis dahin wird wohl unklar bleiben, ob es sich bei dem iTime-Patent tatsächlich um die Apple iWatch handelt – oder ein eigenständiges Wearable.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !5Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.