ITK-Branche blickt optimistisch in die Zukunft

Fast drei Viertel (72 Prozent) der Anbieter von Informationstechnik, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik erfreuen sich über steigende Umsätze im Vergleich zum ersten Quartal des Jahres 2011. Das geht aus einer aktuellen Konjunktur-Umfrage des ITK-Verbandes BITKOM hervor. Auch der sogenannte Branchenindex ist aufgrund der höheren Umsätze um zwei Punkte gestiegen. Derzeit steht er bei 63 Punkten.

„Die Hightech-Branche sorgt in einem unsicheren konjunkturellen Umfeld für Stabilität“, erklärte der Verbandspräsident Prof. Dieter Kempf. „Die Nachfrage von Unternehmen und Privatanwendern nach neuen Geräten, Anwendungen und Services entwickelt sich positiv.“

Positive Entwicklung erwartet

Laut der Konjunktur-Umfrage sehen die meisten Unternehmen optimistisch in die Zukunft. 78 Prozent der befragten Firmen gaben an, für das Gesamtjahr 2012 mit steigenden Umsätzen im Vergleich zum Vorjahr zu rechnen. Besonders gut laufen die Geschäfte bei den Anbietern von Software- sowie IT-Angeboten: 85 Prozent der befragten Unternehmen rechnen 2012 mit einem Umsatzplus. Bei den  Anbietern von IT-Hardware sind es 71 Prozent und in der Kommunikationstechnik 62 Prozent.

Umsatzplus könnte neue Arbeitsplätze schaffen

64 Prozent der befragten Unternehmen wollen im laufenden Jahr zusätzliche Mitarbeiter einstellen. 28 Prozent gaben an, ihre aktuellen Arbeitsplätze beizubehalten. Gerade einmal 8 Prozent müssten Stellen abbauen.

„Die IT-Industrie ist einer der wichtigsten Job-Motoren in der deutschen Wirtschaft"

„Die IT-Industrie ist einer der wichtigsten Job-Motoren in der deutschen Wirtschaft", so Kempf. Im Jahr 2011 wurden schon 10.000  neue Plätze geschaffen. 2012 rechnet der Verband damit, dass 5.000 bis 6.000 zusätzliche Arbeitsplätze in der Branche geschaffen werden. Vor allem Fachkräfte werden dringend gesucht: 63 Prozent der Befragten klagen zurzeit über einen Fachkräfte-Mangel.