iTunes 12.3 führt Zwei-Faktor-Authentifizierung ein

iTunes 12.3 macht die Software unter anderem sicherer
iTunes 12.3 macht die Software unter anderem sicherer(© 2014 iTunes, CURVED Montage)

Zeitgleich mit dem lang erwarteten Release von iOS 9 rollt auch ein Update für iTunes aus. Das Update hievt die Software auf Versionsnummer 12.3 und führt die Unterstützung von iOS 9 sowie eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme ein: die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Diverse Bugfixes sind ebenso Teil des Downloads.

Insgesamt hat das Datenpaket eine Größe von 233 MB – Das Herunterladen über die Mobilfunkverbindung, ist also nicht ratsam. Nachdem das letzte Update im Juni Bugfixes für den Musik-Streaming-Dienst Apple Music mitbrachte, ist nun die Zwei-Faktor-Authentifizierung an der Reihe.

iTunes 12.3 im Design von OS X El Capitan

Während andere Apple Dienste wie iCloud, iMessage und FaceTime den doppelten Identitätsnachweis bereits seit einiger Zeit integrieren, hat Apple die Methode nun auch auf iTunes ausgeweitet. Eine kritische Sicherheitslücke, die nach dem letzten iTunes-Update von Apple entdeckt worden war, wurde bereits mit einem Hotfix gepatcht.

Wie schon bei den Vorversionen findet Ihr auch die iTunes-Version 12.3 im Mac App Store oder auf der iTunes-Homepage. Laut Apple wurde die Version für OS X El Capitan entwickelt. Die Fehlerbehebungen widmen sich diversen Problemen: Zuvor konnte es etwa passieren, dass sich die Reihenfolge von Songs in Up Next änderte. Der Zugriff per Voice Over auf Apple Music soll nun ebenfalls verbessert worden sein. Die vollständigen Patchnotes findet Ihr hier.


Weitere Artikel zum Thema
Home­land: Erste Folge von Staf­fel 6 steht auf iTunes zum Down­load bereit
Christoph Groth
Homeland Claire Danes
"Fair Game": Kaum ist die erste Folge der 6. Staffel von "Homeland" über US-Bildschirme geflimmert, da bietet Apple sie auch schon auf iTunes an.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Nintendo Switch: Abschied von StreetPass und Miiverse
Guido Karsten
Gamer mit einer Nintendo Switch sollen offenbar weder auf das Miiverse noch auf StreetPass zugreifen können
Nintendo gibt sich weltoffener denn je: Offenbar sollen Spieler mit der Nintendo Switch in Zukunft auf bestehende soziale Netzwerke zugreifen können.