iTunes: Apple hat viermal so viele Accounts wie Amazon

Her damit !5
Eine neue Grafik zeigt: iTunes hat rund 800 Millionen Mitglieder
Eine neue Grafik zeigt: iTunes hat rund 800 Millionen Mitglieder(© 2014 iTunes, CURVED Montage)

Apple ist nicht nur mit dem iPhone und dem iPad erfolgreich – auch iTunes ist kaum noch aus dem Alltag wegzudenken. Welche Chancen sich hier bieten, zeigt eine Infografik, die bei Twitter aufgetaucht ist. Demnach verfügt Apple über mehr Benutzerkonten – und somit Kreditkarteninformationen – als Amazon und PayPal.

Bei Apple stehen alle Weichen auf Erfolgskurs: Erst vor wenigen Tagen hat CEO Tim Cook die Investoren mit spektakulären Quartalszahlen überrascht; nun wird deutlich, welchen Einfluss das Unternehmen auch mit seiner Plattform iTunes hat. Der Analyst Horace Dediu von Asymco hat am Montag eine Infografik über Twitter verbreitet, die das genaue Ausmaß vor Augen führt.

A comparison of iTunes accounts and Amazon Active Accounts. pic.twitter.com/ClLPUvserV
— Horace Dediu (@asymco) 28. April 2014

Demnach hat iTunes über die Jahre einen regelrechten Boom erfahren, was sich an der Zahl der Benutzerkonten zeigt. Vom zweiten Quartal 2007 bis heute wurden rund 800 Millionen Accounts bei der Plattform angelegt, der Großteil der Nutzer hat dabei auch seine Kreditkarteninformationen hinterlegt – wie viele es genau sind, verrät Apple nicht. Um das Ausmaß vor Augen zu führen, nennt Horace Dediu Amazon als Vergleich. Der Online-Versandriese habe demnach etwas mehr als 200 Millionen aktive Benutzerkonten. PayPal als Größe unter den Online-Bezahldiensten hat eigenen Angaben zufolge mehr als 230 Millionen Mitglieder.

Arbeitet Apple an einem eigenen Bezahlsystem?

Der Erfolg in Form der Nutzerzahlen ist natürlich ein deutliches Signal für Apple, was die eigene Position auf dem Markt angeht. Spannend ist: Welches Ziel will Apple mit den Kreditkarteninformationen verfolgen? Laut 9to5mac überlegt das Unternehmen aus Cupertino, dass Ihr mit Eurem iTunes-Account auch an anderer Stelle einkaufen könntet. Angeblich führt Apple bereits Gespräche mit Unternehmen, um die Entwicklung eines Mobile-Payment-Systems voranzutreiben.


Weitere Artikel zum Thema
Apple führt höhere Preise für iPhone-Repa­ra­tur ein
5
Peinlich !10Apple lässt sich die Reparatur von iOS-Geräten wie dem iPhone 7 Plus teuer bezahlen
Schäden werden teurer: Die Preise für eine iPhone-Reparatur über Apple sind nun gestiegen. Zum Teil zahlt Ihr 30 Euro mehr als zuvor.
So macht Apple das iPhone zum Herz­stück eines MacBook
4
Weg damit !9Das Apple-Patent zeigt ein von einem iPhone (links) und iPad (rechts) angetriebenes MacBook
Das iPhone als Desktop-Ersatz? Patentzeichnungen von Apple zeigen, wie ein Smartphone eine Art MacBook mit Display und Tastatur antreiben könnte.
iPhone 6s war 2016 erfolg­rei­cher als Galaxy S7 und Note 7
Michael Keller3
Peinlich !5Das iPhone 6s konnte 2016 die Konkurrenz weit hinter sich lassen
Das iPhone 6s war im Jahr 2016 offenbar das meistverkaufte Smartphone – noch vor den Vorzeigemodellen von Samsung wie dem Galaxy S7.