iTunes Pass: Apple nutzt Passbook zum Guthaben-Aufladen

Das Aufladen des iTunes Accounts mit Guthaben funktioniert in Japan jetzt ohne Karten
Das Aufladen des iTunes Accounts mit Guthaben funktioniert in Japan jetzt ohne Karten(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Leitet Apple das ende der iTunes-Karten ein? In Japan hat das Unternehmen eine neue Methode eingeführt, mit der Nutzer im Apple Store Ihr iTunes-Guthaben aufladen können. Dazu wird der sogenannte iTunes Pass verwendet, der in der Passbook-App abgelegt wird.

Der iTunes Pass wird im Apple Store gescannt und das gewünschte Guthaben umgehend dem jeweiligen iTunes-Account gutgeschrieben, berichtet MacRumors. Bisher ist diese Methode zum Aufladen des iTunes-Accounts nur in Japan verfügbar – ob und wann sie in anderen Ländern eingeführt wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Umweltschonendes Verfahren

Der naheliegende Vorteil ist, dass die neue Methode über iTunes Pass die Umwelt entlastet, da keine Karten mit Guthaben-Code mehr verwendet werden müssen. Außerdem wird das Guthaben ohne Wartezeit auf den Account übertragen und steht unmittelbar zur Verfügung. Trotzdem bleibt den Kunden der Gang zum Apple Store auch mit dieser Methode nicht erspart – dafür aber das Freirubbeln der Codes auf der herkömmlichen iTunes-Karte.

Es könnte aber ein erster Schritt in Richtung eines lange spekulierten, eigenen Mobile-Payment-Systems von Apple sein. Dieses soll direkt in iOS integriert sein – und es Nutzern ermöglichen, sowohl im Internet als auch in physisch existierenden Geschäften mit dem iPhone oder iPad zu bezahlen.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
iPhone 8: So würde es mit einge­schal­te­tem Display ausse­hen
Christoph Groth1
Her damit !30Ein iPhone-8-Dummy wirkt mit etwas Bastelaufwand gleich viel anschaulicher
Wie würde das iPhone 8 mit eingeschaltetem Display aussehen? Ein Bastler hat einen Dummy genommen, um die Antwort in einem Video zu präsentieren.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.