iTunes Pass: Apple nutzt Passbook zum Guthaben-Aufladen

Das Aufladen des iTunes Accounts mit Guthaben funktioniert in Japan jetzt ohne Karten
Das Aufladen des iTunes Accounts mit Guthaben funktioniert in Japan jetzt ohne Karten(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Leitet Apple das ende der iTunes-Karten ein? In Japan hat das Unternehmen eine neue Methode eingeführt, mit der Nutzer im Apple Store Ihr iTunes-Guthaben aufladen können. Dazu wird der sogenannte iTunes Pass verwendet, der in der Passbook-App abgelegt wird.

Der iTunes Pass wird im Apple Store gescannt und das gewünschte Guthaben umgehend dem jeweiligen iTunes-Account gutgeschrieben, berichtet MacRumors. Bisher ist diese Methode zum Aufladen des iTunes-Accounts nur in Japan verfügbar – ob und wann sie in anderen Ländern eingeführt wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Umweltschonendes Verfahren

Der naheliegende Vorteil ist, dass die neue Methode über iTunes Pass die Umwelt entlastet, da keine Karten mit Guthaben-Code mehr verwendet werden müssen. Außerdem wird das Guthaben ohne Wartezeit auf den Account übertragen und steht unmittelbar zur Verfügung. Trotzdem bleibt den Kunden der Gang zum Apple Store auch mit dieser Methode nicht erspart – dafür aber das Freirubbeln der Codes auf der herkömmlichen iTunes-Karte.

Es könnte aber ein erster Schritt in Richtung eines lange spekulierten, eigenen Mobile-Payment-Systems von Apple sein. Dieses soll direkt in iOS integriert sein – und es Nutzern ermöglichen, sowohl im Internet als auch in physisch existierenden Geschäften mit dem iPhone oder iPad zu bezahlen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge3
Peinlich !26Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Her damit !5Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.