iWallet: Apple arbeitet mit Händlern an Bezahlsystem

Das iPhone könnte zukünftig das Portemonnaie ersetzen
Das iPhone könnte zukünftig das Portemonnaie ersetzen(© 2014 CC. Flickr/MIKI Yoshihito (´・ω・))

Die Gerüchte verdichten sich: Offenbar arbeitet Apple tatsächlich an einem Bezahlsystem, bei dem das iPhone zur elektronischen Geldbörse wird – das bestätigt nun ein anonymer Insider, der laut 9to5Mac an Apples Vorverhandlungen mit anderen Unternehmen beteiligt sein soll. Zukünftig könntet Ihr mit dem Smartphone künftig in Läden bezahlen und das Geld über iTunes abrechnen können.

Details wollte der Insider zwar nicht verraten. Allerdings waren in der jüngsten Vergangenheit mehrere Gerüchte aufgetaucht, demnach Apple ein großes Interesse an einem eigenen Bezahlsystem hat. Eine ideale Ausgangslage: Wie Apples Senior Vice President Eddy Cue sagte, hat Apple mit iTunes bereits Konten von 800 Millionen Kunden mit Kreditkartenzugang. Eine Koppelung der Bezahlung per iWallet an den Musikdienst wäre ein einfacher Schritt. Außerdem soll die bereits in Apple Stores zum Einsatz kommende iBeacons-Technik zur Kundenortung ebenso in den Bezahldienst integriert werden, wie die Identifikation mit Touch ID per Fingerabdruck-Sensor, die in allen künftigen iOS-Geräten zu finden sein soll.

Noch ein Stück entfernt

Da die einzelnen Ladenketten allesamt mit unterschiedlichen Zahl- und Abrechnungssystemen arbeiten, dürfte eine vereinheitlichende Lösung von Apple noch ein Stück in der Zukunft liegen. Daher ist für die WWDC in der kommenden Woche auch zumindest in der Keynote keine iWallet-Ansprache zu erwarten. Dennoch könnt Ihr vielleicht schon bald zumindest im Apple Store die Zahlung per iPhone ausprobieren.


Weitere Artikel zum Thema
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Eve V: Surface-Killer nimmt nächste Hürde vor Verkaufs­start
Guido Karsten
Das Eve V ist besser ausgestattet als das Microsoft Surface Pro.
Das Eve V könnte nach der Sichtung in der Datenbank der FCC schon bald erscheinen. Das Microsoft Surface Pro (2017) könnte dann womöglich abdanken.
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.