iWatch: Apple soll mit der Produktion begonnen haben

Her damit !86
Wie auch immer die iWatch letztendlich aussehen wird – sie soll Ende 2014 an den Start gehen
Wie auch immer die iWatch letztendlich aussehen wird – sie soll Ende 2014 an den Start gehen(© 2014 Youtube/ConceptsiPhone)

Die iWatch ist endlich auf dem Weg! Die Produktion des Apple-Wearables soll inzwischen Fahrt aufgenommen und eine Stückzahl von 15 Millionen bis zum vierten Quartal 2014 als Ziel haben – der angepeilte iWatch-Release könnte somit wie erwartet gemeinsam mit dem iPhone 6 über die Bühne gehen.

Innerhalb der nächsten zwei Monate sollen in China etwa drei Millionen Geräte hergestellt werden, berichtet Mashable unter Berufung auf die in Taiwan erscheinende China Times. Bis zum Ende des dritten Quartals sollen dann 14 bis 15 Millionen Smartwatches von Apple fertiggestellt sein. Die Produktion in China soll auch fortschrittliche SIP-Module umfassen, die einen Prozessor, DRAM und Flash-Speicher enthalten. Weitere technische Details zur iWatch konnte die China Times nicht liefern.

Apple tritt mit der iWatch gegen Skeptiker an

Während die iWatch seit geraumer Zeit ein heißes Thema in der Gerüchteküche ist, sind die Vorbehalte gegenüber Geräten dieser Art zumindest in den USA recht groß: Laut einer Umfrage des Unternehmens Harris Interactive halten beinahe 50 Prozent der US-Amerikaner Wearables für eine Modeerscheinung, die noch nicht ausgereift sei. Diese Umfragewerte wurden wahrscheinlich von den eher negativen Kritiken zu den Pebble- und Galaxy-Gear-Wearables beeinflusst. Es bleibt abzuwarten, ob Apple mit der iWatch seiner Firmenphilosophie treu bleiben kann, nur innovative und ausgereifte Produkte auf den Markt zu bringen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !7Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.