iWatch: Apple stellt Nike Fuelband-Entwickler ein

Ryan Bailey und Jon Gale, beide ehemalige Mitarbeiter von Nikes Wearable-Abteilung, wechseln nach Cupertino. Damit heuert Apple zwei weitere Experten für tragbare Sportelektronik an, die das Team der iWatch-Entwickler verstärken könnten, berichtet Softpedia.

Die beiden Entwickler hatten zuvor an Nikes Fuelband gearbeitet: Bailey ist Experte für die Entwicklung von Consumer-Wearables, Gale ist auf die Entwicklung von Hardware und Firmware für Nikes Digital Sports-Produktserie spezialisiert. Ob sie den Kern für ein neues, eigenes Team bilden oder einer bestehenden Arbeitsgruppe beitreten werden, ist nicht bekannt.

Mehr Experten für die iWatch

Bereits seit Jahresanfang kauft Apple weltweit Experten ein, die zu Entwicklung und Vermarktung der iWatch beitragen könnten: Kürzlich erweiterten Fitness-Guru Jay Blahnik und Schlafexperte Roy Eaymann den Kader von Spezialisten für die Gesundheits- und Fitnessaspekte des iWearables. Mit dem TAG Heuer-Sales Director Patrick Pruniaux ging außerdem zuletzt noch ein erfahrener Verkäufer von Luxusuhren nach Cupertino.

Die iWatch soll laut Gerüchten über rund zehn Sensoren zur Aufzeichnung von verschiedenen Daten verfügen. Ein großer Teil dieser Werte kann dann anschließend über die iOS 8-Schnittstelle HealthKit von Apps ausgelesen und ausgewertet werden. Um die Daten sinnvoll nutzen zu können, bedarf es allerdings einer Menge Expertise, welche sich Apple offenbar Schritt für Schritt zusammensucht.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Apple schmeißt Jawbone UP & Co. raus
Michael Keller
Peinlich !45Das Jawbone UP24 ist nicht mehr in Apple Stores erhältlich
Apple schafft in seinen Stores Platz für die Apple Watch: Fitness-Gadgets wie das Jawbone Up24 und das Nike+ Fuelband werden nicht mehr angeboten.
Apple Watch: Update auf watchOS 4.1 soll etli­che Bugs ausräu­men
Guido Karsten
Mit watchOS 4.1 soll die Apple Watch Series 3 auch Apple Music streamen können
Apple arbeitet derzeit fleißig an watchOS 4.1. Ein Leak zeigt nun, welche Fehler das Update auf der Apple Watch Series 3 und Co. beheben soll.
"Pssst!": Siri könnte in Zukunft auch flüs­tern
Guido Karsten
Siri weiß womöglich in Zukunft, wann sie besser leise antworten sollte
Damit Siri Sprachbefehle versteht, reden wir eher laut und deutlich mit ihr. Womöglich können wir aber mit Apples KI-Assistenz bald auch flüstern.