iWatch auf der Zielgraden: Mit Curved-Display und iOS 8

Die lange spekulierte iWatch nähert sich endlich ihrer Veröffentlichung. Laut einem aktuellen Bericht soll Apple die technischen Eckdaten abgesteckt haben, um im Oktober seine erste Smartwatch auf den Markt zu bringen – mit gebogenem OLED-Display, iOS 8 als Betriebssystem und durchaus sportlichen Absatzzielen.

Die iWatch könnte tatsächlich Apples nächster großer Wurf werden, auf den Kritiker und auch Fans des Unternehmens aus Cupertino seit einiger Zeit warten. Von einem Zulieferer will die japanische Nikkei Asian Review erfahren haben, dass Apple monatlich drei bis fünf Millionen Exemplare des Wearables auf den Markt werfen will – das wären mehr Smartwatches als im gesamten letzten Jahr verkauft wurden.

Von den mutmaßlichen iPhone 6-Bestellungen sind diese Zahlen zwar noch weit entfernt, aber es handelt sich ja auch um die Einführung eines gänzlichen neuen Produkts in Apples Portfolio. Apropos vom iPhone 6 entfernt: Das gilt auch für den angeblichen Veröffentlichungstermin, denn der soll im Falle der iWatch im Oktober liegen. Damit würde die Smartwatch anders als zuletzt spekuliert doch erst nach dem weitläufig erwarteten iPhone 6-Release im September auf den Markt kommen.

Was steckt in der iWatch?

Bislang ist erstaunlich wenig darüber bekannt, was in Apples Wearable-Debüt steckt – außer eine Menge Erwartungen. Nikkei berichtet unter Berufung auf „Industrie-Quellen“, dass die technische Ausstattung gerade finalisiert wird. Demnach soll iOS 8 auf dem gebogenen OLED-Touchscreen der iWatch laufen – und nicht etwa ein eigenes oder modifiziertes Betriebssystem wie bei Apple TV oder dem aktuellen iPod nano.

Der Bericht zeichnet wie schon viele andere zuvor das Bild eines vor allem auf Apples auf der WWDC 204 enthüllte Gesundheits-App HealthKit abgestimmten Wearables. Folglich soll die iWatch Daten wie den Kalorienhaushalt, Schlafaktivität und einige Blutwerte überwachen können. Auch eine enge Partnerschaft mit Nike in Zusammenhang mit der iWatch bringt der Nikkei-Bericht wieder ins Spiel – nicht zum ersten Mal.

Update vom 8. Juni 2014, 13:11 Uhr: Auch Re/code will von einem Insider erfahren haben, dass die iWatch im Oktober kommen wird. Zumindest soll Apple für diesen Monat ein Event planen, auf dem die Smartwatch vorgestellt werden soll.

Weitere Artikel zum Thema
Bast­ler zeigt: So machst Du aus einem iPhone 6s ein iPhone X
Michael Keller4
Peinlich !9iPhone 6 und iPhone X
Ihr habt ein iPhone 6 oder 6s, wollt aber gerne ein iPhone X? Ein YouTuber zeigt Euch, wie Ihr den Umbau mit entsprechendem Zubehör bewerkstelligt.
Studie zeigt: iOS-Upda­tes machen iPho­nes nicht lang­sa­mer
Guido Karsten21
Supergeil !9Auch nach dem Update auf iOS 11 klagten wieder viele über Leistungseinbußen
Besitzer älterer iPhone-Modelle klagen nach großen iOS-Updates häufig über die schwächere Performance. Eine Studie soll klären, ob da etwas dran ist.
Apple Watch: Update auf watchOS 4.1 soll etli­che Bugs ausräu­men
Guido Karsten
Mit watchOS 4.1 soll die Apple Watch Series 3 auch Apple Music streamen können
Apple arbeitet derzeit fleißig an watchOS 4.1. Ein Leak zeigt nun, welche Fehler das Update auf der Apple Watch Series 3 und Co. beheben soll.