iWatch auf der Zielgraden: Mit Curved-Display und iOS 8

Die lange spekulierte iWatch nähert sich endlich ihrer Veröffentlichung. Laut einem aktuellen Bericht soll Apple die technischen Eckdaten abgesteckt haben, um im Oktober seine erste Smartwatch auf den Markt zu bringen – mit gebogenem OLED-Display, iOS 8 als Betriebssystem und durchaus sportlichen Absatzzielen.

Die iWatch könnte tatsächlich Apples nächster großer Wurf werden, auf den Kritiker und auch Fans des Unternehmens aus Cupertino seit einiger Zeit warten. Von einem Zulieferer will die japanische Nikkei Asian Review erfahren haben, dass Apple monatlich drei bis fünf Millionen Exemplare des Wearables auf den Markt werfen will – das wären mehr Smartwatches als im gesamten letzten Jahr verkauft wurden.

Von den mutmaßlichen iPhone 6-Bestellungen sind diese Zahlen zwar noch weit entfernt, aber es handelt sich ja auch um die Einführung eines gänzlichen neuen Produkts in Apples Portfolio. Apropos vom iPhone 6 entfernt: Das gilt auch für den angeblichen Veröffentlichungstermin, denn der soll im Falle der iWatch im Oktober liegen. Damit würde die Smartwatch anders als zuletzt spekuliert doch erst nach dem weitläufig erwarteten iPhone 6-Release im September auf den Markt kommen.

Was steckt in der iWatch?

Bislang ist erstaunlich wenig darüber bekannt, was in Apples Wearable-Debüt steckt – außer eine Menge Erwartungen. Nikkei berichtet unter Berufung auf „Industrie-Quellen“, dass die technische Ausstattung gerade finalisiert wird. Demnach soll iOS 8 auf dem gebogenen OLED-Touchscreen der iWatch laufen – und nicht etwa ein eigenes oder modifiziertes Betriebssystem wie bei Apple TV oder dem aktuellen iPod nano.

Der Bericht zeichnet wie schon viele andere zuvor das Bild eines vor allem auf Apples auf der WWDC 204 enthüllte Gesundheits-App HealthKit abgestimmten Wearables. Folglich soll die iWatch Daten wie den Kalorienhaushalt, Schlafaktivität und einige Blutwerte überwachen können. Auch eine enge Partnerschaft mit Nike in Zusammenhang mit der iWatch bringt der Nikkei-Bericht wieder ins Spiel – nicht zum ersten Mal.

Update vom 8. Juni 2014, 13:11 Uhr: Auch Re/code will von einem Insider erfahren haben, dass die iWatch im Oktober kommen wird. Zumindest soll Apple für diesen Monat ein Event planen, auf dem die Smartwatch vorgestellt werden soll.

Weitere Artikel zum Thema
Macht iOS 12 alte iPho­nes schnel­ler? Der Speed­test [mit Video]
Jan Johannsen3
iOS 12 bringt nicht nur neue Funktionen mit, sondern macht auch alte iPhones schneller.
Apple verspricht, dass iOS 12 bis zu 70 Prozent schneller wird – auch auf älteren iPhones. Das haben wir auf dem iPhone 6 überprüft.
iOS 12: Diese iPhone-Modelle könn­ten das Update erhal­ten
Christoph Lübben
Unfassbar !13Das iPhone 5s soll selbst das Update auf iOS 12 noch erhalten
Fünf Jahre alt und trotzdem kommt die Aktualisierung? Technisch ist das Update auf iOS 12 wohl selbst auf einem iPhone 5s möglich.
Apple Watch: Ab sofort gibt es ein offi­zi­el­les USB-C-Lade­ge­rät
Lars Wertgen
Auf das Zubehör für die Apple Watch haben viele Nutzer lange gewartet
Diese Überraschung dürfte einige Apple-Nutzer glücklich machen: Der Hersteller bietet für die Apple Watch nun neue Ladegeräte an – mit USB-C.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.