iWatch für 300 Dollar bald so verbreitet wie das iPad?

Apple wird die iWatch zu einem Stückpreis von 300 Dollar auf den Markt bringen und im Verlaufe des Geschäftsjahres 2015 alleine 21 Millionen Stück verkaufen, sagt laut AppleInsider der UBS-Analayst Steven Milunovich. Seiner Einschätzung nach werde sich das Wearable ähnlich gut verkaufen, wie das iPad in den ersten zwei Jahren.

Apples erste Smartwatch wird sich dem Analystenbericht zufolge nach ihrem Verkaufsstart zum Weihnachtsgeschäft 2014 innerhalb von zwei Jahren 57 Millionen mal verkaufen. Während das iPhone im ersten Jahr nur 5,4 Millionen mal über den Ladentisch ging, waren vom iPad 80 Tage nach Markteinführung bereits 3 Millionen verkauft. Die iWatch könnte dieser Linie folgen, da sie eine ähnlich neue Produktkategorie für Apple darstellt.

Legt die iWatch zum Release einen Blitzstart hin?

Ob sich das Wearable wirklich verkaufen wird, wie seinerzeit das iPad, hängt von deutlich mehr Faktoren ab, als nur seiner bloßen Existenz. Milunovich ist optimistisch und geht von einem noch besseren Start aus, da mittlerweile eine breitere Kundenbasis für Apple-Produkte vorhanden sei und der erwartete Kaufpreis ebenfalls geringer ausfallen würde, als bei einem Tablet. Sollte die iWatch allerdings ein verbundenes Smartphone benötigen, wie die meisten anderen Smartwatches auch, könnte dies die Verkäufe ausbremsen: Ein iPad können auch Besitzer anderer Smartphones nutzen, eine iWatch wäre womöglich nur für iPhone-Nutzer interessant. Es wird sich also zeigen müssen, was die iWatch wirklich ist, bevor sie jemand zum Erfolg erklären kann.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !10Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.