iWatch für 300 Dollar bald so verbreitet wie das iPad?

Her damit !144
iWatch
iWatch(© 2014 Youtube/ConceptsiPhone)

Apple wird die iWatch zu einem Stückpreis von 300 Dollar auf den Markt bringen und im Verlaufe des Geschäftsjahres 2015 alleine 21 Millionen Stück verkaufen, sagt laut AppleInsider der UBS-Analayst Steven Milunovich. Seiner Einschätzung nach werde sich das Wearable ähnlich gut verkaufen, wie das iPad in den ersten zwei Jahren.

Apples erste Smartwatch wird sich dem Analystenbericht zufolge nach ihrem Verkaufsstart zum Weihnachtsgeschäft 2014 innerhalb von zwei Jahren 57 Millionen mal verkaufen. Während das iPhone im ersten Jahr nur 5,4 Millionen mal über den Ladentisch ging, waren vom iPad 80 Tage nach Markteinführung bereits 3 Millionen verkauft. Die iWatch könnte dieser Linie folgen, da sie eine ähnlich neue Produktkategorie für Apple darstellt.

Legt die iWatch zum Release einen Blitzstart hin?

Ob sich das Wearable wirklich verkaufen wird, wie seinerzeit das iPad, hängt von deutlich mehr Faktoren ab, als nur seiner bloßen Existenz. Milunovich ist optimistisch und geht von einem noch besseren Start aus, da mittlerweile eine breitere Kundenbasis für Apple-Produkte vorhanden sei und der erwartete Kaufpreis ebenfalls geringer ausfallen würde, als bei einem Tablet. Sollte die iWatch allerdings ein verbundenes Smartphone benötigen, wie die meisten anderen Smartwatches auch, könnte dies die Verkäufe ausbremsen: Ein iPad können auch Besitzer anderer Smartphones nutzen, eine iWatch wäre womöglich nur für iPhone-Nutzer interessant. Es wird sich also zeigen müssen, was die iWatch wirklich ist, bevor sie jemand zum Erfolg erklären kann.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Unfassbar !5Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.