iWatch für 300 Dollar bald so verbreitet wie das iPad?

Her damit144
iWatch
iWatch(© 2014 Youtube/ConceptsiPhone)

Apple wird die iWatch zu einem Stückpreis von 300 Dollar auf den Markt bringen und im Verlaufe des Geschäftsjahres 2015 alleine 21 Millionen Stück verkaufen, sagt laut AppleInsider der UBS-Analayst Steven Milunovich. Seiner Einschätzung nach werde sich das Wearable ähnlich gut verkaufen, wie das iPad in den ersten zwei Jahren.

Apples erste Smartwatch wird sich dem Analystenbericht zufolge nach ihrem Verkaufsstart zum Weihnachtsgeschäft 2014 innerhalb von zwei Jahren 57 Millionen mal verkaufen. Während das iPhone im ersten Jahr nur 5,4 Millionen mal über den Ladentisch ging, waren vom iPad 80 Tage nach Markteinführung bereits 3 Millionen verkauft. Die iWatch könnte dieser Linie folgen, da sie eine ähnlich neue Produktkategorie für Apple darstellt.

Legt die iWatch zum Release einen Blitzstart hin?

Ob sich das Wearable wirklich verkaufen wird, wie seinerzeit das iPad, hängt von deutlich mehr Faktoren ab, als nur seiner bloßen Existenz. Milunovich ist optimistisch und geht von einem noch besseren Start aus, da mittlerweile eine breitere Kundenbasis für Apple-Produkte vorhanden sei und der erwartete Kaufpreis ebenfalls geringer ausfallen würde, als bei einem Tablet. Sollte die iWatch allerdings ein verbundenes Smartphone benötigen, wie die meisten anderen Smartwatches auch, könnte dies die Verkäufe ausbremsen: Ein iPad können auch Besitzer anderer Smartphones nutzen, eine iWatch wäre womöglich nur für iPhone-Nutzer interessant. Es wird sich also zeigen müssen, was die iWatch wirklich ist, bevor sie jemand zum Erfolg erklären kann.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro schlägt Nintendo Switch: Apple-Tablet macht Fort­nite super­flüs­sig
Francis Lido
Das iPad Pro hat ein 120-Hz-Panel, das 120 fps darstellen kann
Auf dem iPad Pro bietet "Fortnite" jetzt einen 120-fps-Modus. Müssen Besitzer von Nintendo Switch, PS4 und Xbox One neidisch sein?
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit14Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir19Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.