iWatch könnte mit dem iPhone 6 im September erscheinen

Welches Produkt wird Apple zuerst veröffentlichen: das iPhone 6 oder die iWatch? Wenn es nach dem Analysten Brian White von Cantor Fitzgerald geht, könnte sich diese Frage erübrigen – er glaubt, dass beide Geräte gemeinsam im September vorgestellt und erscheinen werden.

Manch einer hatte gehofft, dass Apple sowohl das iPhone 6 als auch die iWatch auf der WWDC 2014 vorstellen könnte – doch Fehlanzeige. Ein Release des Smartphones für September scheint realistisch zu sein, ebenso für das erste Wearable aus Cupertino. Davon geht zumindest Brian White von Cantor Fitzgerald aus, berichtet MacRumors. Ein Gespräch mit einem Auftragsfertiger habe ergeben, dass die Produktion einzelner Komponenten für die Smartwatch bereits in diesem Monat beginnen solle.

Ein weiteres Indiz für einen zeitgleichen Release wäre, dass die iWatch weniger ein eigenständiges Wearable wäre, sondern nur in Verbindung mit einem iPhone genutzt werden könnte. Auch zu einem möglichen Preis hat sich der Analyst von Canto Fitzgerald Gedanken gemacht: Das günstigste Modell der Smartwatch könnte bei etwa 199 bis 229 Dollar liegen, damit die iWatch mit den Wearables anderer Hersteller konkurrieren kann. Wahrscheinlich wird die smarte Uhr in mehreren Ausführungen erscheinen.

Ist die Produktion bereits im Gange?

Wie viel Substanz hinter diesem Gerücht steckt, muss sich zeigen. Bislang hält sich Apple mit Informationen zu dem Wearable zurück und hat die Smartwatch nicht einmal bestätigt. Doch auch Ming-Chi Kuo von KGI Securities hält einen Release der iWatch im Herbst für realistisch. Allerdings teste Apple im Moment noch das kabellose Aufladen des Smartwatch-Akkus, sodass eine Massenproduktion offenbar noch nicht gestartet sei; manche Gerüchte besagen allerdings, dass die Produktion bereits im Gange sei. Spannend bleibt natürlich auch die Frage, wie die iWatch aussehen wird – wird sie rund wie die Moto 360, oder haben doch eher andere Konzepte den Nagel auf den Kopf getroffen?

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben8
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.