iWatch kommt doch: Iren bauen Apple Watch-Konkurrenten

Weg damit !20
Die iWatch soll wie die Apple Watch ein eckiges Display erhalten
Die iWatch soll wie die Apple Watch ein eckiges Display erhalten(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Erscheint doch noch ein Wearable namens iWatch – als Konkurrenz zur Apple Watch? Die Rechte an dem Namen "iWatch" werden seit geraumer Zeit von dem irischen Unternehmen Probendi gehalten. Dieses überlegt nun, eine Smartwatch mit diesem Namen zu veröffentlichen.

Dieser Umstand erklärt laut Bloomberg auch, warum Apple für sein erstes Wearable letztendlich einen anderen Namen gewählt hat. Zwar hält Probendi die Rechte für die Bezeichnung iWatch nur in Europa – das hat anscheinend aber gereicht, um das Unternehmen aus Cupertino zur Umbenennung seiner Smartwatch zu bewegen.

iWatch in Zusammenarbeit mit chinesischem Hersteller

Probendi selbst sieht sich offenbar nicht in der Lage, die iWatch selbst zu entwickeln. Der Mitbegründer der Firma, Daniele Di Salvo, wird von MacRumors zitiert: "Wir wurden von einem sehr bedeutenden Hersteller aus China kontaktiert, um die Möglichkeiten der Herstellung einer Smartwatch zu erörtern, die unter dem Namen iWatch verkauft werden soll. Wir sind gut mit Software, aber Hardware ist definitiv nicht unser Geschäft", soll er weiter gesagt haben. "Aber wir werden die Anfrage prüfen."

Die iWatch von Probendi soll Gerüchten zufolge ein eckiges Display erhalten und mit den für Wearables typischen Fitness- und Gesundheitsfunktionen ausgestattet sein. Als mögliches Betriebssystem ist Android im Gespräch. Zudem soll die iWatch günstiger auf den Markt gebracht werden als die Apple Watch – und vielleicht ja auch noch vor deren Release Anfang 2015.

Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Bei diesen Games macht der Akku schlapp
Marco Engelien
Mit der Switch könnt ihr unterwegs zocken. Aber wie lange?
Mit der Nintendo Switch könnt ihr nicht nur vor dem Fernseher zocken, sondern auch unterwegs. Je nach Spiel hält der Akku aber unterschiedlich lang.
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten11
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.