iWatch-Release-Termin von John Gruber nur ein Scherz

Auch ein angesehener Apple-Kenner wie John Gruber weiß nicht mehr über die iWatch als wir. Die vermeintliche Release-Prognose auf seinem Blog wollte nie eine solche sein, wie er nun via Twitter klarstellte.

Vielmehr handelte es sich laut einem Tweet von Gruber einfach nur um einen Witz. Und so wurde ein lockerer Spruch von diversen Online-Publikationen zu einer fachmännischen Einschätzung aufgeblasen – auch CURVED hat darüber berichtet. Wie Gruber in einem kurzen Twitter-Austausch mit The Verge-Redakteur Casey Newton anmerkte, habe er “keine Ahnung, ob Apple ein Handgelenk-Ding für September oder Oktober plant”; er habe nur einen Scherz machen wollen.

Der überinterpretierte Scherz geht auf einen Eintrag auf Grubers Blog Daring Fireball zurück. Dieser drehte sich eigentlich gar nicht um die iWatch, sondern kommentierte in seiner typisch bissigen Art eine andere viel beachtete Smartwatch, nämlich die Moto 360 von Motorola. Von dieser scheint der Tech-Kenner nicht allzu viel zu halten: Im weiteren Verlauf des Twitter-Gesprächs, auf das auch andere Journalisten reagierten, die zuvor über Grubers Aussage berichtet hatten, nannte er die Motorola-Smartwatch noch scherzhaft “Moto 270”.

Spaß beiseite: Die iWatch kommt

Auch Grubers Klarstellung bedurfte noch einmal einer Klarstellung: Eine mögliche iWatch-Keynote noch vor der längst angekündigten, aber noch immer nicht veröffentlichten Moto 360, das sei scherzhaft gemeint gewesen — dass ein wie auch immer geartetes Apple-Wearable anstehe, sei hingegen kein Witz.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Face­time soll angeb­lich Video­te­le­fo­nie mit Grup­pen bieten
Christoph Groth5
Facetime soll unter iOS 11 nicht mehr auf nur zwei Gesprächspartner beschränkt sein.
Gerüchten zufolge führt iOS 10 erstmals Gespräche mit Gruppen via Facetime ein. Bislang ist die Videotelefonie-App auf zwei Partner beschränkt.
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth1
Unfassbar !6Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !11Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.