iWatch wegen komplexer Bauweise erst zu Weihnachten?

Ältere Konzepte zeigen die iWatch meist mit einem relativ kleinen Bildschirm
Ältere Konzepte zeigen die iWatch meist mit einem relativ kleinen Bildschirm(© 2014 Youtube/ConceptsiPhone, Youtube/HedgeHogiOS, Youtube/FuseChicken, CURVED Montage)

Erfolgt der Release der iWatch doch erst im Dezember? Der bekannte Analyst Ming-Chi Kuo hat frühere Aussagen revidiert, nach denen der Veröffentlichungstermin für die iWatch im September liegen sollte. Demnach starte die Massenproduktion der ersten Smartwatch von Apple erst Mitte bis Ende November.

Gleichzeitig korrigierte er in einem aktuellen Bericht auch die Anzahl der Einheiten für den Verkaufsstart nach unten: So würden für den Release etwa drei Millionen Exemplare zur Verfügung stehen. Zuvor war Kuo noch von etwa 40 Prozent mehr iWatches ausgegangen, berichtet 9to5Mac.

Produktion schwieriger als gedacht

Der Grund für die Korrektur der Voraussagen liegt anscheinend in erster Linie in der Hardware, deren Produktion sich schwieriger gestalte als zunächst angenommen. Auch die Entwicklung der Software käme nicht so schnell voran wie ursprünglich geplant. Apple steht demnach mit seiner neuen Produktkategorie vor einer großen Herausforderung, da sich die iWatch von vergleichbaren Smartwatches deutlich absetzen soll.

Kuo gab in seinem Bericht außerdem Hinweise auf die Ausstattung der iWatch: Diese soll ein flexibles AMOLED-Display mit Saphirglas-Abdeckung besitzen. Außerdem soll sie nach hohen Standards wasserdicht sein und einen neuen Chip enthalten. Auch wenn diese Spezifikationen keinesfalls neue Gerüchte sind; sie geben Hinweise darauf, dass es die iWatch überhaupt geben wird, zu der Apple sich nach wie vor nicht offiziell geäußert hat.


Weitere Artikel zum Thema
Tele­gram verschlüs­selt jetzt auch Eure Anrufe
Stefanie Enge
Mit Telegram könnt Ihr nun sicher telefonieren
Die Chat-App Telegram bietet nun verschlüsselte VoIP-Anrufe an und verspricht dabei trotzdem gute Sprachqualität.
Thim­ble­weed Park im Test: Die gelun­gene Rück­kehr der "Monkey Island"-Macher
Stefanie Enge
Diese fünf Charaktere könnt Ihr in "Thimbleweed Park" steuern - alle hängen miteinander zusammen, wissen es bloß noch nicht
Ron Gilbert und Gary Winnick ("Monkey Island") melden sich mit dem spannenden und lustigen Adventure "Thimbleweed Park" zurück.
Das ist das Galaxy Note 8. Echt. Zu 90 Prozent.
3
Her damit !7So könnte das Galaxy Note 8 laut einem Designer aussehen
Ganz sicher: So wird das Galaxy S8 aussehen. Ein Design-Konzept soll bis zu 90 Prozent dem echten Gerät entsprechen – ob das wirklich stimmt?