Jahresrückblick: 2012 in der Tech-Welt - Teil 1

Es ist ein spannendes Jahr gewesen, das sich jetzt langsam aber sicher zu Ende neigt. Wir wollen auf die vergangenen zwölf Monate zurückblicken und bringen euch die Highlights, die Aufreger und die interessantesten Neuheiten aus 2012 noch einmal nahe.

Gleich zu Beginn des Jahres stellten mit der International Consumer Electronics Show (CES) und dem Mobile World Congress zwei große Messen die Weichen für einige der wichtigsten Themen, die uns das ganze Jahr über beschäftigen sollten. Rückblickend gehen wir davon aus, dass fast alle diese Themen auch 2013 wieder auf der Agenda stehen werden und in diesem Jahr noch nicht ihr vollen Potential entfaltet haben. Schwerpunkt-Themen auf CES und MWC 2012 waren Ultrabooks und Tablets, neue TV-Geräte, die immer mehr zu Alleskönnern werden und Augmented Reality, ein Thema, das vor kurzem noch wie Zukunftsmusik erschien.

Ultrabooks und Tablets: Handliche Begleiter für den mobilen Einsatz

Da wären zum einen Ultrabooks und Tablets, handliche und teils sehr wandelbare Geräte für den mobilen Einsatz. Die Ultrabooks waren bei den Verbrauchern wohl nicht das ganz große Thema, für das sie die Hersteller gehalten hatten – immerhin sind sie ja auch nicht ganz günstig. Zunehmend interessant nicht nur für Nerds wurden im Jahr 2012 aber Tablets. Das hängt wohl auch damit zusammen, dass in diesem Jahr einige Tablet PCs auf den Markt kamen, die preislich weit unter dem liegen, was es bisher gab.

Samsung Ultrabook Serie 5 530 - so wirklich durchgesetzt haben sich die schlanken Notebooks noch nicht. (Quelle: Samsung)

Vor allem gegen Mitte und Ende des Jahres kamen unter anderem mit dem Nexus 7 und mit dem Aldi-Tablet Medion LifeTab S9714 Geräte auf den Markt, die für alle erschwinglich sind und eine entsprechend breite Käuferschicht fanden. Und auch Apple scheint eingesehen zu haben, dass eine günstigere Alternative zum iPad keine schlechte Sache ist, im September stellte der Konzern aus Cupertino das iPad mini vor. Unter Steve Jobs als Apple-Chef noch undenkbar, in der Gerüchteküche nicht totzukriegen hat das Mini-Tablet uns schon zuvor immer und immer wieder beschäftigt.

Dafür brachten Tablets wie das Nexus 7 weit mehr als nur einen Achtungserfolg (Quelle: Google)

Größer, dünner, mehr: Die Fernseher der Zukunft

Auch Fernseh-Geräte werden immer vernetzter. DLNA, WLAN und HDMI gehören inzwischen zum Standard. Neue Bedienkonzepte mit Sprachsteuerung und Gestensteuerung zeigten unter anderem Samsung, LG und Sony. Außerdem wurden TV-Geräte immer größer und dabei aber dünner. 50 Zoll und mehr sind schon fast normal. Auch OLED-Fernseher wie der 55-Zöller von LG wurden auf der Messe gezeigt. Sie sollen weniger Strom verbrauchen und sind kontrastreicher in der Darstellung.

Erweiterte Realität – keine Zukunftsmusik mehr

Augmented Reality war ein Thema, das uns das ganze Jahr über immer wieder beschäftigt hat. Viele der Konzepte, die 2012 gezeigt wurden, waren noch eher theoretisch, noch nicht ganz fertiggedacht und ausgereift. Während Anfang des Jahres noch die Automobil-Hersteller wie Mercedes (DICE) oder Zubehör-Hersteller wie Pioneer mit Augmented Reality Gadgets in die Zukunft blickten, machte Google im Frühjahr und Sommer mit Project Glass von sich reden. Die Daten-Brille wurde auf der Google I/O offiziell vorgestellt und soll bereits im kommenden Jahr für Entwickler verfügbar sein.

Wenn es nach Google geht, tragen wir in Zukunft alle Brillen - vielleicht schon 2013? (Quelle: Google)

SOPA, PIPA, ACTA und Leistungsschutzrecht

2012 war auch das Jahr der Gesetzes-Entwürfe, die die Online-Welt ordentlich durcheinanderwirbelten. Anfang des Jahres waren es SOPA und PIPA (Stop Onlice Piracy Act, Protect IP Act) aus den USA, zwei Gesetzes-Entwürfe die dafür sorgten, dass Wikipedia aus Protest offline ging und Google und andere Internet-Konzerne zu Protesten aufriefen. Schon eine Weile länger im Gespräch war ACTA. Das Anti Counterfeiting Trade Agressment sorgte auch 2012 erneut für Zündstoff, weil viele darin auch Datenschutz und Bürgerrechte in Gefahr sahen. Und erst kürzlich sorgte in Deutschland das Leistungsschutzrecht für ähnlich heftige Diskussionen. Das gesamte Thema Urheberrecht ist noch nicht vom Tisch und wird uns sicherlich auch in 2013 immer wieder beschäftigen.