Update für Jawbone-App bringt mehr Übersichtlichkeit

Was hat Wearable-Hersteller Jawbone mit dem Radio-Dienst Playground.fm vor?
Was hat Wearable-Hersteller Jawbone mit dem Radio-Dienst Playground.fm vor?(© 2014 Jawbone)

Das Fitness-Band Jawbone Up ist seit vergangenem Jahr erhältlich und mit iOS und Android kompatibel. Nun hat die passende App für iOS ein großes Update erhalten. Wie Macerkopf berichtet, liefert Version 3.0.3 nicht nur noch anschaulichere Daten, sondern erleichtert auch das Einhalten von Zielen.

Die iOS-App für das jawbone Up Fitness-Band ist in Version 3.0.3 im App-Store erhältlich. Neben Bugfixes und einer Aktualisierung auf native iOS 7 Steuerung zählen auch einige praktische Features zu den Neuerungen: Träger des in verschiedenen Farben erhältlichen Armbands können beispielsweise nun auch absolvierte Schwimmstrecken als Trainingsart hinzufügen. Auch das Nachtragen von Schlafzeiten ist nun möglich, wenn am Abend vergessen wurde, das Band in den Nachtmodus zu schalten.

Today I Will - Neue Funktion generiert automatisch Vorschläge für Tagesziele

Die größte Hürde auf dem Weg zu einem bewussten und gesunden Lebensstil ist wohl die eigene Motivation dazu. Version 3.0.3 der Jawbone-App hilft beim Aufbringen dieser Motivation mit dem neuen Feature „Today I Will“ weiter. Dank der Neuerung schlägt das Programm passend zu den bisher gesammelten Daten automatisch generierte Tagesziele vor. Diese dürfen dann einfach angenommen oder auch abgelehnt werden. So wird regelmäßig an die guten Vorsätze erinnert und gleichzeitig bereits ein realistischer Vorschlag für einen kleinen Schritt zu einem gesünderen Lebensstil gemacht.

Weitere Artikel zum Thema
Fitness­tra­cker: Viele Weara­bles mit mangel­haf­tem Daten­schutz
Michael Keller
Viele Fitnesstracker übertragen die erhobenen Daten unverschlüsselt ans Smartphone
Für eine Studie wurde der Umgang vieler Fitnesstracker mit persönlichen Daten untersucht. Etliche der Wearables gehen eher sorglos mit Euren Daten um.
Forscher laden Fitness­tra­cker per WLAN
Christoph Groth1
Supergeil !7Ein Jawbone Up24 ließ sich ganz ohne Kabel oder weitere Zusatzhardware aufladen
Energie aus der Luft: Forschern ist es gelungen, den Akku eines Fitnesstrackers per WLAN aufzuladen – mit einer "PoWi-Fi" getauften Methode.
Großer Ratge­ber: Das rich­tige Weara­ble für jeden Zweck
Jan Johannsen2
Supergeil !12Smartwatch, Fitnesstracker oder doch lieber eine Sportuhr? Unser Wearable-Guide hilft weiter.
Apple Watch, eine andere Smartwatch, eine Sportuhr oder ein Fitnesstracker? Die Wearable-Auswahl ist riesig. CURVED verschafft Euch einen Überblick.