Jawbone arbeitet an neuem Fitness-Tracker

Jawbones Fitness-Tracker-Sortiment bekommt bald Nachwuchs
Jawbones Fitness-Tracker-Sortiment bekommt bald Nachwuchs(© 2014 Jawbone)

Der Fitness-Tracker-Hersteller Jawbone will sein Portfolio erweitern. Wie eine Quelle aus der Wearable-Industrie Venture Beat verraten hat, bringt das Unternehmen demnächst sowohl ein neues und sehr günstiges Low-Cost-Modell als auch ein hochwertigeres Modell in schlankem Design auf den Markt. Letzteres soll zudem über einen Herzfrequenz-Sensor verfügen.

Laut den Informationen, die Venture Beat vorliegen, soll es sich bei Jawbones kommendem Einsteiger-Modell um einen Fitness Tracker für 50 Dollar handeln, der den Namen MOVE trägt. Das zweite neue Wearable namens UP3 sei dagegen mit einem Preis von 180 Dollar erheblich teurer. Dafür sei es jedoch mit neuen Sensoren ausgestattet. Der UP3-Fitness-Tracker wäre das dritte Modell in der UP-Reihe, die bisher aus dem UP für 80 Dollar und dem UP24 für 130 Dollar besteht. Jawbone hatte bereits angekündigt, einige neue Geräte auf den Markt zu bringen. Bisher gab es jedoch noch keine weiteren Details.

Jawbone spürt den Druck der Konkurrenz

Laut Venture Beat spürt Jawbone vermutlich den Druck, erweiterte Funktionen wie den Herzfrequenz-Sensor in seine teureren Fitness-Tracker zu integrieren. Konkurrent FitBit hat erst vor Kurzem zwei neue Wearables angekündigt, die beide über einen entsprechenden Sensor verfügen. Im Verlauf des Jahres sei diese Funktion zum Standard bei den Fitness-Armbändern geworden. Mit dem 50-Dollar-Gerät wolle Jawbone zudem auf die sinkenden Preise im Wearable-Markt reagieren. Wann die neuen Fitness-Tracker zu haben sind, ist bisher noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Jawbone stellt Geschäft ein: CEO grün­det neues Star­tup
Guido Karsten
Das Jawbone Up3 Fitness-Armband war eines der letzten Produkte des Herstellers
Schon seit vergangenem Jahr stellt Jawbone keine neuen Fitness-Tracker mehr her. Nun soll das Unternehmen sein Geschäft ganz eingestellt haben.
Jawbone will angeb­lich nicht aus dem Weara­ble-Geschäft ausstei­gen
Michael Keller
Naja !5Jawbone Up3 soll nicht der letzte Fitnesstracker des Unternehmens gewesen sein
Der Wearable-Hersteller Jawbone widerspricht Gerüchten, aus dem Geschäft aussteigen zu wollen. Auch künftig soll es neue Fitnesstracker geben.
Jawbone UP2, UP3 und UP4 stehen womög­lich vor dem Aus
Christoph Groth
Peinlich !15Das Jawbone UP3 brachte seinem Hersteller offenbar nicht genug finanzielle Mittel ein
Jawebones UP-Wearables stehen womöglich vor dem Aus: Das Unternehmen verkaufe die Fitnesstracker-Sparte. Ähnliche Pläne gebe es für Bluetooth-Boxen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.