Jawbone UP3: Fitness-Tracker offiziell vorgestellt

Jawbone hat das UP3 offiziell vorgestellt. Erst kurz zuvor war durchgesickert, dass der Hersteller von Fitness-Armbändern an einem neuen Produkt arbeite. Als Weiterentwicklung des Vorgängermodells UP24 ist das UP3 mit einigen frischen Features ausgestattet, darunter ein Herzfrequenzsensor, der seinesgleichen suchen soll.

Ob beim Aufstehen, beim Joggen oder beim Mittagessen, das Jawbone UP3 ist ein ständiger Begleiter – so stellt es zumindest der offizielle Werbeclip zu dem Fitness-Tracker dar, den das Unternehmen zur Enthüllung des Geräts veröffentlicht hat. Das UP3 soll laut Herstellerangaben mit dem am weitesten entwickelten Herzfrequenzsensor aufwarten, den ein Wearable bis dato bietet. Der sei in der Lage, mittels Bio-Impedanz-Analyse die Herzfunktion nicht nur genauer, sondern auch stromsparender durchzuführen: Einmal voll aufgeladen, soll es eine ganze Woche am Handgelenk durchhalten.

Jawbone UP 3(© 2014 Jawbone)

Atemfrequenzmessung wird per Update nachgereicht

UP3 zeichnet die Herzfrequenz auf dreierlei Art und Weise auf: im Ruhezustand, bei Anstrengung und den Tagesdurchschnitt. Per Softwareupdate soll es nachträglich auch noch die Atemfrequenz sowie die Schweißproduktion messen. Jawbone UP3 ist in bis zu zehn Metern Tiefe wasserdicht und erkennt selbstständig, ob Ihr gerade joggt, mit dem Fahrrad unterwegs seid oder andere Workouts betreibt. Schlafphasen überwacht das Wearable ebenfalls. Alle erhobenen Daten laufen in der "Smart Coach" genannten App zusammen – da diese Open Source ist, ist es etwa Google und Apple ein Leichtes, die Daten auch in deren Health-Schnittstellen Google Fit und Healt Kit zu importieren.

Für das Design zeichnet Design-Größe Yves Béhar verantwortlich. Das UP3 soll noch in diesem Jahr erscheinen und in mehreren Farben für 179,99 Euro erhältlich sein.


Weitere Artikel zum Thema
Lenovo goes BlackBerry: Moto Mod bietet physi­sche Tasta­tur
Her damit !19Das Design dieser Moto Mod ist womöglich noch nicht final
Als wenn Lenovo und BlackBerry fusionieren würden: Ein Entwickler plant die Produktion einer Moto Mod, die eine physische Tastatur beinhaltet.
Eigene VR-Brille ange­kün­digt: Qual­comm will Virtual Reality voran­trei­ben
Der Snapdragon 835 ist nur noch 10 Nanometer groß - und damit 35 Prozent kleiner als sein Vorgänger.
Bisher war Qualcomm nur mittelbar an der Entwicklung von Virtual Reality beteiligt. Das wollen sie mit ihrer eigenen VR-Brille nun ändern.
Huawei Watch 2 erscheint in mehre­ren Farben
2
Die Huawei Watch 2 besitzt den Bilder zufolge ein sportliches Design
So soll die Huawei Watch 2 aussehen: Gleich mehrere Bilder der kommenden Smartwatch sind ins Netz gelangt und offenbaren ein sportliches Design.