Jawbone will angeblich nicht aus dem Wearable-Geschäft aussteigen

Naja !5
Jawbone Up3 soll nicht der letzte Fitnesstracker des Unternehmens gewesen sein
Jawbone Up3 soll nicht der letzte Fitnesstracker des Unternehmens gewesen sein(© 2015 CURVED)

Doch kein Abschied vom Markt für Fitnesstracker: Das für seine Wearables bekannte Unternehmen Jawbone hat sich zu den Gerüchten geäußert, dass es künftig keine Fitness-Gadgets mehr herausbringen würde: Die Mutmaßungen entsprächen nicht der Wahrheit.

"Spekulationen, denen zufolge Jawbone das Wearable-Business verlasse oder das Geschäft ganz aufgebe, sind falsch", äußerte sich das Unternehmen gegenüber Engadget. "Jawbone verpflichtet sich weiterhin, großartige Wearable-Produkte zu erneuern und zu bauen." Noch nie habe sich das Unternehmen mehr über seine geplanten Produkte gefreut und freue sich darauf, diese zu teilen, wenn sie fertig sind.

Hart umkämpfter Markt

Erst vor kurzer Zeit hatte es Gerüchte gegeben, dass Jawbone das Geschäft mit Fitness-Produkten aufgeben könnte: Demnach hätten Gadgets wie die Fitnesstracker UP3 und weitere Geräte der Reihe vor dem Aus gestanden. Diesem Gerücht hat der Hersteller nun vehement widersprochen – Fans der smarten Tracker können sich also auch zukünftig auf neue Produkte freuen.

Die offenbar dennoch bestehende Geldnot des Unternehmens kann aber auch die Aussage nicht überspielen, dass es gar keine Gefahr gebe. Laut Engadget sei es nicht abzustreiten, dass der letzte Release von Jawbone schon eine Weile zurückliegt. Auf dem hart umkämpften Markt der Fitnesstracker könne es durchaus als Warnsignal verstanden werden, wenn alte Geräte nicht mehr verkauft werden. Derzeit seien Apple und Fitbit die Marktführer in diesem Bereich mobiler Geräte.


Weitere Artikel zum Thema
Sony: Diese Smart­phone-Games sind in Entwick­lung
Die meisten von Sony angekündigten Games dürften in Europa eher unbekannt sein
Sony soll aktuell mehrere Mobile-Games entwickeln. Nun hat das Unternehmen bekannt gegeben, welche Titel und Franchises geplant seien.
Apple will in Zukunft KI-Forschung offen­le­gen
Christoph Groth
Mit leistungsfähiger Hardware wie dem iPhone 7 Plus allein ist Apples Zukunft nicht sicher
Apple will in Zukunft seine Forschungsergebnisse im Feld der Künstlichen Intelligenz mit der Öffentlichkeit teilen – um wettbewerbsfähig zu bleiben.
iPhone 6s: Akku-Problem könnte weiter verbrei­tet sein als gedacht
Christoph Groth8
Peinlich !6Offenbar schalten sich mehr iPhone 6s als bislang angenommen spontan ab
Die Akku-Probleme mit dem iPhone 6s betreffen offenbar mehr Geräte als zunächst angenommen. Das gibt Apple selbst bekannt.