Jay Z ändert Taylor Swifts Meinung: Streaming ist ok

Peinlich !19
Goodby Spotify, Hello Tidal: Taylor Swift hat plötzlich wieder Lust aufs Streaming
Goodby Spotify, Hello Tidal: Taylor Swift hat plötzlich wieder Lust aufs Streaming(© 2014 Universal Music, CURVED Montage)

Hip Hop-Superstar Jay Z macht offenbar den Unterschied: Fünf Monate nach dem heftigen Abschied bei  Spotify streamt Taylor Swift wieder – auf Jay-Zs Premium-Musikplattform Tidal, für die Nutzer 20 Dollar pro Monat berappen müssen.  

Die Trennung war dramatisch: "Meine Meinung ist, dass Musik nicht kostenlos sein sollte", verkündete die US-Sängerin ihren Standpunkt im Wall Street Journal Monate vor ihrem eigentlichen Abschied –  seit November sind keine Alben mehr von der angesagten US-Sängerin bei Spotify zu finden.

"Die Musikindustrie verändert sich so schnell, sodass sich alles Neue – wie etwa Spotify – wie ein großes Experiment anfühlt. Und ich möchte nicht mein Lebenswerk für ein Experiment zur Verfügung stellen", begründete  die streitbare 25-Jährige im Ton einer echten Diva ihren Exit.

Taylor Swift geht beim Premium-Streaming-Dienst Tidal an den Start

Das war Ende letzten Jahres. Weil nun aber 2015 ist und Taylor plötzlich auch eine schlagzeilengewitterträchtige Foto-Freundschaft mit Rap-Superstar Kanye West geschlossen hat, der bekanntermaßen der beste Buddy von HipHop-Mogul Jay Z ist, überrascht die Erkenntnis nicht vollständig, dass die frühere Countrysängerin nun auf der Streaming-Plattform Tidal zu finden ist.

Tidal? Die Musikplattform für Audio-Streams in höchster Qualität gehört seit Jahresanfang tatsächlich Sean Carter, wie der HipHop-Superstar mit bürgerlichem Namen heißt. Für satte 56 Millionen Dollar übernahm Jay Zs Firma das schwedische Unternehmen Aspiro mitsamt seiner beiden Streaming-Dienste Tidal und Wimp, das bislang in fünf Ländern – nämlich Schweden, Dänemark, Norwegen, Polen und Deutschland – verfügbar ist und zusammengerechnet auf 580.000 Abonnenten kommt.

Jay Z überzeugt Taylor Swift persönlich 

Taylor Swifts Albumkatalog indes wird gerade einmal 17.000 Nutzern angeboten. So viel zahlungswillige Nutzer haben sich bislang bei Tidal vorangemeldet, das offiziell erst in fünf Tagen, am 30. März, in den USA und Großbritannien den Betrieb aufnimmt – und zwar für den satten Monatspreis von kolportierten 20 Dollar im Monat.

Kein Wunder also, dass  Neueigentümer Jay-Z zum Auftakt gleich zugkräftige Künstler am Start präsentieren möchte. Ein Monat ist es her, dass der Rap-Veteran, der vor 19 Jahren mit "Reasonable Doubt" sein Debüt hinlegte,  die ganz großen Pop-Stars unserer Tage zu  einem Musik-Gipfel einlud.

Mit dabei: Seine Frau Beyoncé, Kanye West, Rihanna, Nikki Minaj, Madonna, Daft Punk – und auch Taylor Swift. Wie es scheint, haben es Jay Zs Überzeugungskünste ganze Arbeit geleistet – die "Shake it off"-Chanteuse findet Streaming plötzlich doch offenbar doch sehr sinnvoll. Einzige Ausnahme: den aktuellen Bestseller gibt es weiterhin nur als klassischen Download bei iTunes & Co.

Weitere Artikel zum Thema
Char­lot­tes­ville: Apple, Spotify und Co gehen gegen Hass und Into­le­ranz vor
Jan Johannsen
Supergeil !8Proteste gegen die "Unite the rigth"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Die Ausschreitungen und der Anschlag von Charlottesville rütteln die US-Techbranche auf. Apple-Chef Tim Cook ist nicht der einzige, der aktiv wird.
So funk­tio­niert die Spotify-App für die Apple Watch
Francis Lido2
Mit der App sollt ihr Spotify auf anderen Geräten steuern können
Neue Details zur Spotify-App für die Apple Watch sind bekannt. Viele Nutzer werden wohl enttäuscht sein.
Amazon Echo und Co. unter­stüt­zen bald Gratis-Version von Spotify
Christoph Lübben
Bald könnt ihr auf einem smarten Lautsprecher wie Amazon Echo wohl auch kostenlos Musik streamen
Kostenlos Musik mit einem smarten Lautsprecher streamen: Über Spotify ist das bald möglich. Allerdings müsst ihr euch dann auf Werbung einstellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.