Jaybird Run XT: Geeignet für Sport bei schlechtem Wetter

Die Jaybird Run XT sind in anderen Farben erhältlich als das Vorgängermodell (Bild)
Die Jaybird Run XT sind in anderen Farben erhältlich als das Vorgängermodell (Bild)(© 2017 CURVED)

Die zweite Generation der Jaybird Run ist offiziell: Die neuen kabellosen In-Ears nennen sich Jay Bird Run XT und sind nach IPX7 gegen Wasser geschützt. Darin liegt der Hauptunterschied zum Vorgängermodell, das lediglich wasserresistent und schweißabweisend ist.

Die Jaybird Run XT dürften also auch starken Regenschauern standhalten. Der Hersteller bezeichnet die Sport-Kopfhörer als vollständig wetterfest. Schwimmen solltet ihr damit allerdings trotzdem nicht. Neu sind außerdem die verfügbaren Farbvarianten: Die In-Ears sind in "Strom-Gray" (Grau-Blau) und "Black-Flash" (Schwarz-Gelb, siehe Tweet am Ende dieses Artikels) erhältlich. Beide Ausführungen kosten jeweils 179,99 Euro und damit genau so viel wie das Vorgängermodell.

Vieles bleibt beim Alten

Ansonsten hat sich offenbar kaum etwas geändert. Jaybird hat das Design beibehalten und dieselben Buttons für Siri beziehungsweise den Google Assistant verbaut. Die Akkulaufzeit liegt weiterhin bei insgesamt 12 Stunden: "Der wiederaufladbare Akku ermöglicht 4 Stunden Wiedergabezeit mit 8 Stunden Aufladen im Case", erklärt das Unternehmen.

Unklar ist, ob der Hersteller bei den Jaybird Run XT die Bluetooth-Probleme adressiert hat, die laut The Verge beim Vorgängermodell auftreten: Der linke und rechte Ohrstöpsel kommunizieren via Bluetooth miteinander, was mitunter zu Ton-Ausfällen führen soll. Andere Hersteller umgehen dieses Problem, indem sie statt auf Bluetooth auf NFMI setzen. In unserem Test haben die Jaybird Run vor allem durch einen guten Sound überzeugt.


Weitere Artikel zum Thema
Tim Cook in Irland: Das ist Apples "next big thing"
Lukas Klaas
Laut Tim Cook wird Augmented Reality unser Leben stark verändern.
Apples CEO Tim Cook sprach auf seinem Trip nach Irland über die Zukunft. Darunter Innovationen im Gesundheitswesen und Apples "next big thing".
Sonos stellt Upda­tes ein: Nutzer beschwe­ren sich über #sonos­gate
Felix Fischaleck
Keine Updates mehr: Sonos unterstützt ältere Geräte künftig nicht mehr
Sonos kündigt an, keine Updates mehr für ältere Geräte anzubieten. Die Empörung der Kunden lässt nicht lange auf sich warten.
Fitness­tra­cker mit GPS: So messt ihr eure Lauf­stre­cke ohne Smart­phone
Martin Haase
Auch das Huawei Band 4 Pro hat ein integriertes GPS-Modul.
Einen Fitnesstracker mit GPS zu finden, ist gar nicht mal so einfach. Wir haben mal ein wenig gestöbert und vier Highlights herausgepickt.