Jaybird Run XT: Geeignet für Sport bei schlechtem Wetter

Die Jaybird Run XT sind in anderen Farben erhältlich als das Vorgängermodell (Bild)
Die Jaybird Run XT sind in anderen Farben erhältlich als das Vorgängermodell (Bild)(© 2017 CURVED)

Die zweite Generation der Jaybird Run ist offiziell: Die neuen kabellosen In-Ears nennen sich Jay Bird Run XT und sind nach IPX7 gegen Wasser geschützt. Darin liegt der Hauptunterschied zum Vorgängermodell, das lediglich wasserresistent und schweißabweisend ist.

Die Jaybird Run XT dürften also auch starken Regenschauern standhalten. Der Hersteller bezeichnet die Sport-Kopfhörer als vollständig wetterfest. Schwimmen solltet ihr damit allerdings trotzdem nicht. Neu sind außerdem die verfügbaren Farbvarianten: Die In-Ears sind in "Strom-Gray" (Grau-Blau) und "Black-Flash" (Schwarz-Gelb, siehe Tweet am Ende dieses Artikels) erhältlich. Beide Ausführungen kosten jeweils 179,99 Euro und damit genau so viel wie das Vorgängermodell.

Vieles bleibt beim Alten

Ansonsten hat sich offenbar kaum etwas geändert. Jaybird hat das Design beibehalten und dieselben Buttons für Siri beziehungsweise den Google Assistant verbaut. Die Akkulaufzeit liegt weiterhin bei insgesamt 12 Stunden: "Der wiederaufladbare Akku ermöglicht 4 Stunden Wiedergabezeit mit 8 Stunden Aufladen im Case", erklärt das Unternehmen.

Unklar ist, ob der Hersteller bei den Jaybird Run XT die Bluetooth-Probleme adressiert hat, die laut The Verge beim Vorgängermodell auftreten: Der linke und rechte Ohrstöpsel kommunizieren via Bluetooth miteinander, was mitunter zu Ton-Ausfällen führen soll. Andere Hersteller umgehen dieses Problem, indem sie statt auf Bluetooth auf NFMI setzen. In unserem Test haben die Jaybird Run vor allem durch einen guten Sound überzeugt.


Weitere Artikel zum Thema
PlaySta­tion 5 ohne Warten: Next-Gen-Konsole soll schnell laden
Guido Karsten
Der Nachfolger der PS4 könnte Ladebildschirme verbannen
Die PlayStation 5 könnte eine Wunderwaffe gegen Ladebildschirme im Gepäck haben. Sony hat ein entsprechendes Patent schon vor Jahren eingereicht.
Xiaomi Mi Band 4: So gut kommt der preis­werte Fitness­tra­cker an
Lars Wertgen
Das Xiaomi Mi Band 4 dürfte bald auch in Deutschland erhältlich sein
Bislang ist das Xiaomi Mi Band 4 nur in China erhältlich. Dort erfreut sich der Fitnesstracker aus gutem Grund größter Beliebtheit.
Xiaomi Mi CC9: Dann erscheint es – und das soll es kosten
Lars Wertgen
Das Xiaomi Mi CC9 ist vermutlich schlechter ausgestattet als das Redmi Note 5 Pro (Foto)
Wer ein preiswertes Smartphone mit guter Kamera sucht, sollte Anfang Juli 2019 nach Peking schauen. Xiaomi stellt dann Mi CC9 und Mi CC9e vor.