Jennifer Lawrence hat keine Lust auf Facebook und Co.

Hollywood-Star Jennifer Lawrence gibt sozialen Netzwerken einen endgültigen Korb
Hollywood-Star Jennifer Lawrence gibt sozialen Netzwerken einen endgültigen Korb(© 2014 Facebook/SerenaTheMovie)

Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence erteilt Facebook und anderen sozialen Netzwerken eine eindeutige Abfuhr. In einem lockeren Radio-Interview änderte sich der Tonfall des Hollywood-Stars deutlich, als sie von einem Fan auf einen eventuellen Twitter-Account angesprochen wurde.

"Ich werde nie einen Twitter-Account haben. Ich bin nicht sehr gut am Smartphone oder mit Technologie im Allgemeinen", so die 24-jährige Hollywood-Schauspielerin gegenüber einem Fan während eines Interviews mit BBC Radio 1 zum neuen Teil der "Tribute von Panem"-Reihe. "Ich komme nicht einmal richtig mit E-Mails klar, sodass Twitter für mich undenkbar ist. Wenn du jemals einen Facebook-, Instagram- oder Twitter-Account siehst, der angeblich meiner sein soll, dann ist er es definitiv nicht." Laut Moderator Nick Grimshaw sei dies bis zu diesem Zeitpunkt die einzige ernsthafte Antwort von Lawrence im gesamten Interview gewesen.

Jennifer Lawrence und das Internet: eine unglückliche Beziehung

Angesichts des vergangenen Nacktfotoskandals, bei dem unter anderem auch pikante Bilder von Jennifer Lawrence geleakt worden sind, verwundert ihre Anti-Social-Network-Haltung nicht wirklich. Sie selbst bezeichnete den Vorfall als "ekelhaftes Sexualverbrechen", über das sie jedoch nicht mehr länger weinen wolle. Das gesamte Interview mit Jennifer Lawrence und ihren Kollegen Liam Hemsworth und Josh Hutcherson könnt Ihr Euch im nachfolgenden Video ansehen.


Weitere Artikel zum Thema
"Dead­pool 2" soll düste­rer ausfal­len als der erste Teil
Michael Keller1
Deadpool wird auch im zweiten Teil schräge Gags bieten
"Deadpool 2" kommt noch im Frühling ins Kino. Darstellerin Zazie Beetz verriet nun, dass der Film ernster ausgefallen ist als der Vorgänger.
Netflix konzen­triert sich auf Serien: Gibt es bald weni­ger Filme?
Michael Keller
Für Netflix sind Eigenproduktionen schon lange sehr wichtig
Netflix könnte künftig noch stärker auf eigene Serien setzen – und dafür das Angebot an Filmen reduzieren.
Olym­pia macht's vor: Diese sport­li­chen Weara­bles pushen uns in Zukunft
Tina Klostermeier
Zukunftsmusik? Von wegen: Die kabellosen Kopfhörer "Halo Sport" massieren das Gehirn zu Bestleistungen.
Schneller, höher, stärker: Das Motto der Olympischen Spiele verfolgen nicht nur die Sportler selbst, sondern auch diese Wearables der nahen Zukunft.