Jetzt wird's eng für Rewe und Co.: Amazon Go öffnet für alle

Amazon Go heißt der erste Supermarkt des Versandhändlers. Das Besondere am neuen Ladengeschäft: Kassen und lange Warteschlangen gibt es nicht. Ihr packt euren Einkauf einfach ein – und geht nach Hause.

Als Amazon seinen ersten Supermarkt im Dezember 2016 vorgestellt hatte, klang das Konzept noch sehr futuristisch: Vor dem Eintritt ins Geschäft, scannt ihr einen Code von der "Amazon Go"-App auf eurem Smartphone, danach nehmt ihr euch einfach aus den Regalen, was ihr braucht und geht nach Hause. Der Trick: Ihr werdet unter anderem von zahlreichen Kameras im Laden verfolgt, die registrieren, was ihr mitnehmt. Bezahlt wird über das Amazon-Konto, Kassen und Warteschlangen gibt es nicht.

Auch ohne Kassen gibt es Mitarbeiter

Nach einer langen Testphase hat nun der erste "Amazon Go"-Laden in den USA für Kunden geöffnet. Die finden im rund 167 Quadratmeter großen Geschäft in Seattle im Prinzip alles, was Rewe und Co. auch im Sortiment haben. Dazu bietet Amazon noch fertige Mahlzeiten an, die in der Küche frisch zu bereitet oder von lokalen Bäckereien angeliefert werden. Zusätzlich zu den Mitarbeitern in der Küche steht euch auch Verkaufspersonal zur Seite, wenn ihr Fragen zu Produkten habt. Ganz ohne Personal geht es nämlich auch im Laden ohne Kasse nicht.

Sollte das erste "Amazon Go"-Geschäft in Seattle gut angekommen, wäre es durchaus denkbar, dass der Versandriese mit der Kette expandiert und zunächst in den USA weitere Geschäfte eröffnet. Auch ein Start in Europa wäre dann denkbar. Denn in der Regel kommen Amazon-Produkte kurze Zeit nach der Vorstellung auch nach Deutschland. In dem Fall müssten sich die hiesigen Discounter ganz schön warm anziehen.


Weitere Artikel zum Thema
Alexa lernt Flüs­tern
Lars Wertgen
Alexa reagiert auf eure Lautstärke
Alexa hat mal wieder etwas dazu gelernt: Der smarte Helfer reagiert sensibler auf seine Umgebung und flüstert.
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.
Dr. Alexa: Amazon schult seine Sprachas­sis­ten­tin zur Medi­zi­ne­rin
Arne Schätzle
"Geht's Dir nicht gut?" Alexa könnte sich demnächst auch um unsere Gesundheit kümmern.
Amazon hat eine Version seiner Sprachassistentin Alexa patentieren lassen, die an der Stimme erkennt, ob jemand krank ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.