Jobs Biografie: Hoch lebe der TV, nieder mit Android

In einer Biografie von Walter Isaacson wird der Apple-Mitgründer Steve Jobs beschrieben. Demnach wollte Jobs noch vor seinem Tod den Konkurrenten Andriod von Google aus dem Weg räumen. Er war der Meinung, dass die dort verwendete Software auf iOS basieren würde.

"Wenn es sein muss, werde ich meinen letzten Atemzug dafür verwenden, und jeden Penny von Apples 40 Milliarden Dollar bei der Bank, um dieses Unrecht zu korrigieren. Ich werde Android vernichten, weil es ein gestohlenes Produkt ist", soll Steve Jobs zu Isaacson gesagt haben. Von einem "Atomkrieg" habe der Visionär gesprochen. Anscheinend wollte er nie, dass Android zustande kommt. Deshalb bot er Google sogar einen guten Platz auf dem iPhone an.
Android wird von Google als offenes und kostenloses Betriebssystem angeboten.

Eigene Fernseh-Sparte?

Laut einem Bericht der Washington Post soll Jobs in seiner Biografie über einen eigenen Fernseher nachgedacht haben:
"Er wird die einfachste Bedienung haben, die man sich vorstellen kann. Ich habe es schließlich geknackt", so der ehemalige CEO von Apple. Zudem wollte er "ein integriertes Fernsehgerät entwickeln, das ganz einfach zu bedienen" sein sollte. Ob er diesen Plan schon länger verfolgt hat, ist unklar. Über ein eigenes Fernsehgerät aus dem Hause Apple wurde schon seit einiger Zeit spekuliert. Kritiker sagen allerdings, so etwas würde nicht zu der Idee hinter der Trendmarke passen.

"Ich habe es geschafft", so eine Aussage von Steve Jobs in der Biografie. Bleibt nur die Frage, was er genau "geschafft" hat, wenn man dieses Zitat auf den Fernseher bezieht.