Joyn: Nach Verzögerung ab August am Start

Die SMS-Alternative Joyn wird nach einer Verzögerung voraussichtlich im August dieses Jahres bei Vodafone verfügbar sein. Zwei Monate später will die Deutsche Telekom nachziehen; im nächsten Jahr dann O2. E-Plus wolle sich zunächst erst einmal zurückhalten und abwarten. Das Angebot soll nur für Mulitmedia-Handys zur Verfügung stehen, wie aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung (SZ) hervorgeht.

Reaktion auf schwächere Erlöse im SMS-Bereich

Hat die gute, alte SMS endgültig auf Smartphones ausgedient? Scheinbar ja, denn Joyn soll der künftige Standard in der Mobilfunkbranche werden. Zwar ist Joyn nicht die einzige Alternative zur SMS, aber Joyn soll im Vergleich zu Yuilop oder WhatsApp einheitlich verwendet werden können. Denn bei den anderen Apps, die meist komplett versandkostenfrei arbeiten, müssen im Regelfall beide Kommunikationspartner die Anwendung auf dem Mobiltelefon installiert haben. Durch Joyn wollen die Mobilfunkanbieter auf schwächere Erlöse im SMS-Bereich reagieren.

Kosten sollen abgedacht sein

Der Internettarif für das Mobiltelefon soll in Zukunft die Kosten für Joyn abdecken. Vodafone wolle den Dienst vorerst ausschließlich Kunden mit Android-Betriebssystem vorbehalten. Später soll Joyn auch für  Multimedia-Handys, die unter einem anderen Betriebssystem laufen, verfügbar sein. Bei neuen Geräten wird Joyn künftig nach und nach bereits fest verankert sein. Die Deutsche Telekom wird voraussichtlich im Oktober Joyn für Android-, iOS- und Windows-Betriebssysteme bereithalten. Für andere Systeme sowie Blackberrys sei Joyn noch in der Planungsphase.

E-Plus beobachte "mit großem Interesse, ob und wie gut dieser Service bei den Mobilfunkkunden ankommen wird", sagte ein Sprecher der SZ.