Jüngster Leak zum neuen HTC One lässt kaum Fragen offen

Unfassbar !29
Ab dem 25. März könnt Ihr das neue HTC One endlich in Händen halten
Ab dem 25. März könnt Ihr das neue HTC One endlich in Händen halten(© 2014 @evleaks)

Ein geleaktes Datenblatt bestätigt die Erwartungen: Am 25. März wird das HTC One offenbar mit der bislang erwarteten Ausstattung auf den Markt kommen. Das legen die Informationen des bislang recht treffsicheren Techportals NowhereElse.fr nahe.

Der Release des neuen HTC One wird gespannt erwartet, auch wenn es kaum noch Überraschungen geben dürfte. Wie das französische Portal berichtet, kommt das HTC-Flaggschiff laut einem Datenblatt wie erwartet mit dem auf fünf Zoll gewachsenen 1080p-Display und der schnellen Snapdragon 801-CPU. Der mit 2,26 GHz getaktete Quad-Core-Prozessor verrichtet auch in den kommenden High-End-Smartphones Samsung Galaxy S5 und Sony Xperia Z2 seinen Dienst.

Wenn Megapixel nicht mehr reichen...

... dann müssen Ultrapixel her. Wie hoch die Rückkamera tatsächlich auflösen wird, ist zwar eine der wenigen Unbekannten im Hinblick auf das neue HTC One. Der Begriff Ultrapixel weist jedoch darauf hin, dass die Kamera mehr Licht einfangen kann als herkömmliche Megapixel-Kameras und dementsprechend bessere Bilder liefern wird. NowhereElse geht davon aus, dass die Auflösung m die 16 Megapixel betragen wird. Auch an der Front gibt es ein Upgrade: Hier setzt HTC nun auf eine 4-MP-Kamera. Aktuelle High-End-Geräte liegen im Bereich von ein bis zwei Megapixel.

Der interne Speicher wird dem Bericht zufolge 16 GB fassen – optional erweiterbar ist er auf bis zu 32 GB per MicroSD-Karte. Die Arbeitsspeichergröße beträgt 2 GB. Vorinstalliertes Betriebssystem ist das neuste Android 4.4 KitKat.

Rein spekulativ ist aber nach wie vor der Preis des neuen HTC One: In den USA soll der Verkaufspreis bei 766 Dollar, in Europa bei 550 Euro liegen – aber eine Neuigkeit muss man HTC zum Release ja auch noch lassen.

Weitere Artikel zum Thema
Akku­scho­nen­der als OLED: Apple soll an microLED-Displays arbei­ten
Francis Lido4
Älteren Gerüchten zufolge hätte die Apple Watch 3 auch ein microLED-Display bekommen können
Apple arbeitet offenbar an einer Bildschirmtechnologie, die OLED ablösen könnte. Bis zur Serienreife wird es aber wohl noch dauern.
CURVED/labs: Wie ein größe­res iPhone X+ ausse­hen könnte
CURVED labs3
iPhone XS neben iPhone X und iPhone X+
Ein iPhone X kommt selten allein: Wir haben uns gefragt, wie eine größere und eine kleinere Variante von Apples neuem Flaggschiff aussehen könnten.
Schnit­tig wie ein Model S: So könnte ein Tesla-Smart­phone ausse­hen
Guido Karsten
Concept Creator YouTube Tesla Phone
Tesla ist derzeit in aller Munde. Passend dazu haben Konzept-Designer sich nun überlegt, wie ein Smartphones des Autobauers aussehen könnte.