Just Dance Now: Smartphone wird zum Tanzpartner

Just Dance: Mit der App Aufnahmen der eigenen Tanzkunst teilen
Just Dance: Mit der App Aufnahmen der eigenen Tanzkunst teilen(© 2014 Youtube/Just Dance)

Spielehersteller entdecken immer mehr das Smartphone als Gadget und nicht mehr nur als Spieleplattform. So wird Sony bei der nächsten SingStar-Version das Smartphone als Mikrofon nutzen. Ubisoft geht sogar noch einen Schritt weiter und wird mit Just Dance Now bald ein Spiel veröffentlichen, bei dem das Smartphone zum Tanzpartner wird. 

Anders als bei SingStar braucht Just Dance Now keine Spielekonsole mehr. Das Spiel braucht nur einen internetfähigen Fernseher, PC oder auch ein Tablet als Bildschirm und einen Browser um die Just Dance Now-Webseite aufzurufen. Was jetzt noch fehlt, ist ein Eingabegerät. Dieses trägt jeder mittlerweile in Form eines Smartphones mit sich herum. Natürlich wird dann auch die Just Dance Now App benötigt. Jetzt muss das Handy nur noch mit der Just Dance Now-Webseite synchronisiert werden und anschließend erkennt das Smartphone über die Neigungs- und Beschleunigungssensoren, wie gut oder schlecht Ihr Eure Dance-Moves ausführt.

"A completely new way to play the game, with anyone, anywhere at anytime."

Das Geniale an Just Dance Now ist, dass es dank der Ubisoft-eigenen Technologie namens Uni Bluestar kein Limit bei Spieleranzahl geben wird. Es ist also theoretisch machbar, dass eine unbegrenzte Anzahl von Personen in Echtzeit zusammenspielen, auch wenn diese mit unterschiedliche Datenverbindungen, 3G, 4G oder WiFi, vor dem Bildschirm stehen. Die Songliste soll die größten Hits aus dem Just Dance-Portfolio beinhalten, so dass sicher für jeden etwas dabei sein sollte.

Über die App wird es möglich sein, Aufnahmen der eigenen Tanzkunst zu teilen, Facebook-Freunde zu einem Tanz herauszufordern und noch vieles mehr. Wann Just Dance Now erscheint, ist noch nicht bekannt, aber am Rande der Spielemesse E3 verkündete Yves Guillemot, dass Ubisoft für Just Dance Now Coca Cola als Partner an Land gezogen hat. Der Softdrink-Gigant wird Ubisoft bei der Vermarktung des Spiels unterstützen.

 "Es ist für beide Unternehmen ein großer Deal."

Wir sind auf alle Fälle auf das Spiel gespannt – und erst recht,  wann sich die ersten Flashmobs sich auf öffentlichen Plätzen bilden, um Just Dance Now zu spielen.

Weitere Artikel zum Thema
Jaybird RUN im Test: In-Ear-Kopf­hö­rer mit exzel­len­tem Sound
Alexander Kraft
Die RUN sind die ersten "truly wireless"-Kopfhörer von Jaybird und überzeugen auf Anhieb.
Mit den Kopfhörern X3 und Freedom überzeugte uns Jaybird bereits. Mit den neuen RUN wollen sie aus dem Erfolgssprint einen Marathon machen. Der Test.
Play­sta­tion 5: Neue Gerüchte gren­zen den Erschei­nungs­ter­min weiter ein
Boris Connemann2
Die PS4 Pro ist schon recht hübsch. Wie wird die PS5 aussehen?
In seinem aktuellen Podcast äußert sich ein Analyst nun zu seiner Einschätzung, wann die Playstation 5 das Licht der Spielewelt erblicken wird.
Spotify opti­miert seine App fürs iPhone X
Christoph Lübben1
Spotify wird nun auf dem kompletten Display des iPhone X angezeigt
Mehr Musik sehen: Die Spotify-App unterstützt nach einem Update das neue Display-Format des iPhone X und kann im Vollbild genutzt werden.