Justin Timberlake veröffentlicht Musikvideo zu "Supplies"

Epileptiker sollten jetzt nicht auf "Play" drücken: Justin Timberlake hat das Musikvideo zu seinem neuen Song "Supplies" veröffentlicht. Im offenbar mit einem hohen Budget produzierten Clip gibt es einige Szenen, die nicht nur verdammt schnell geschnitten sind: Es blitzt und flackert in diesen Momenten auch häufig.

In dem Video sehen wir Gesang, Tanzeinlagen, Lichtspiele, kuriose Figuren, Romantik, Feuer und ein bisschen Gewalt – der Clip zu "Supplies" dürfte für jeden etwas dabei haben. Etwas anstrengend für die Augen wird es allerdings ab 2 Minuten und 43 Sekunden. Als Regisseur wurde Dave Meyers eingesetzt, der auch für die Musikvideos zu "Humble" von Kendrick Lamar und "Havana" von Camila Cabellos zuständig war sowie bereits mit zahlreichen weiteren großen Musik-Stars gearbeitet hat. Zu seinen ersten Werken zählt der rockige Clip zu Offsprings "Original Prankster" aus dem Jahr 2000.

Album erscheint bald

Mit dem Musikvideo zu "Supplies" hat Justin Timberlake laut Stereogum einen weiteren Teil seines Versprechens eingelöst: Offenbar will der Musiker und Schauspieler insgesamt vier Clips zu Songs aus seinem neuen Album veröffentlichen. Anfang Januar 2018 erschien mit "Filthy" bereits das erste Video. Fehlen also nur noch zwei.

Am 2. Februar 2018 kommt dann das neue Album "Man Of The Woods" von Justin Timberlake, auf dem auch "Filthy" und "Supplies" enthalten sind. Es wird dann ebenso bei Spotify und bei weiteren Streaming-Diensten verfügbar sein. Insgesamt finden sich gleich 16 Tracks auf dem Album, einer davon ist aber wohl nur ein "Interlude" mit einer Länge von einer Minute.


Weitere Artikel zum Thema
Apple will eure Augen bei iPhone-Nutzung im Dunkeln schüt­zen
Francis Lido
Night Shift steht auf iPhones seit iOS 9.3 zur Verfügung
Helle Smartphone-Displays blenden ihre Nutzer beim Einschalten. Apple könnte das in Zukunft mit einem Sensor verhindern.
Nintendo Switch: Labo-Papp­teile lassen sich kosten­los ausdru­cken
Christoph Lübben
Mit Nintendo Labo und der Nintendo Switch könnt ihr einige interessante Dinge basteln
Noch mehr Basteleien mit Nintendo Labo: Der Hersteller bietet euch Vorlagen, damit ihr viele Papp-Maschinen mit der Switch kreieren könnt.
Keine Fitness­tra­cker mehr von Intel: Weara­ble-Sparte geschlos­sen
Christoph Lübben
Intel veröffentlichte das luxuriöse MICA-Armband 2014 als erstes Wearable
Keine Wearables und keine smarte Brille mehr: Intel stampft seine "New Devices Group" ein und besiegelt damit auch das Schicksal von "Vaunt".