Kabelsalat auf der Nintendo Switch: So kompliziert wird der Voice-Chat

Peinlich !26
Die vereinfachte Darstellung einer unnötig komplizierten Verkabelung.
Die vereinfachte Darstellung einer unnötig komplizierten Verkabelung.(© 2017 Twitter/@SplatoonJP)

Mit dem Erscheinen von "Splatoon 2" am 21. Juli beantwortet Nintendo auch endlich die Frage, wie genau der Voice-Chat bei der Switch funktionieren wird. Und wenn man sich die Bilder dazu ansieht, kennt man die Antwort bereits: kompliziert.

Parallel zu "Splatoon 2", dem farbenfrohen Online-Mehrspieler-Shooter, will Nintendo zeitgleich den Voice-Chat vorstellen. Kurios: Anders als bei Microsoft und Sony benötigen Switch-Spieler dafür eine App auf ihrem Smartphone, über die die Kommunikation mit ihren Mitspielern abläuft. Diese startet im Sommer als Beta und erscheint im Herbst als Vollversion.

Kabelage statt Mobilität

Damit Ihr sowohl den Spielsound als auch die anderen Spieler über Euer Headset hören könnt, müssen logischerweise das Smartphone mit der Voice-App und die Nintendo Switch, auf der das Spiel läuft, in das gleiche Endgerät laufen. Logisch, oder?

Der Peripherie-Hersteller Hori hat auf Twitter ein offiziell lizensiertes "Splatoon 2"-Headset vorgestellt, das diesen Aufbau schematisch demonstriert. Dem Headset liegt ein Adapter bei, an dessen einem Ende das Smartphone und die Switch via Kabel verbunden werden. Vorne findet sich der Anschluss für das Hori-Headset, das ebenfalls via Kabel an dem Adapter hängt. Kotaku schreibt, dass die drei Kabel nur jeweils knapp 50 cm lang seien. Spielen am Fernseher über das Dock könnte dadurch zum Problem werden, sofern man kein drei Meter langes Klinken-Kabel rumliegen hat. Das Headset soll 3480 Yen kosten, was ungefähr 28 Euro entsprechen würde.

Auf dem Bild nicht zu sehen ist, ob sich auf der Rückseite des Adapters eine Art Klammer oder Halterung befinden, um ihn an der Kleidung fixieren zu können. In hektischen Situationen aufspringen ist bei der Konstruktion keine gute Idee: Neben dem Adapter rauschen auch gleich noch Smartphone und Headset sowie Switch mit zu Boden.

Weitere Artikel zum Thema
Parrot Mambo FPV im Test: Durch die Augen der Drohne
Marco Engelien
Die Parrot Mambo FPV verspricht viel Action.
Parrot erweitert die Mambo um eine Kamera und eine Brille. Damit kann der Pilot das Geschehen aus Sicht der Drohne erleben. Wir machten den Testflug.
Nintendo Switch: Nintendo plant mehr Spiele für Erwach­sene
Michael Keller
Nintendo Switch will "erwachsener" werden
Nintendo Switch soll auch eine ältere Zielgruppe ansprechen: Offenbar plant der Hersteller, in Zukunft mehr Spiele für Erwachsene herauszubringen.
"Einmal Pizza Face­book": Der Messen­ger lässt Nutzer jetzt Essen bestel­len
Francis Lido1
In den USA kann man über Facebook nun auch Essen bestellen
Gemeinsam mit Partnerunternehmen bietet Facebook in den USA die Möglichkeit an, Essen zu bestellen.