Kaffee via App: Starbucks plant Lieferdienst für 2015

Ob heiß oder kalt – Starbucks plant, Kaffee und Essen in Zukunft auch auszuliefern
Ob heiß oder kalt – Starbucks plant, Kaffee und Essen in Zukunft auch auszuliefern(© 2014 CC: flickr/jasonippolito)

Einen Frappucino online bestellen und täglich an den Schreibtisch geliefert bekommen – was bisher wie eine Utopie für Koffeinfreunde klingt, ist bei Starbucks tatsächlich in Planung. Die Anweisung soll einfach per App erfolgen und allen Mitgliedern des Treueprogramms offenstehen.

"Stellt Euch vor, Ihr könntet einen Dauerauftrag für heißen Kaffee einrichten, der täglich an den Schreibtisch geliefert wird" – so beschreibt Starbucks CEO seine Vision des geplanten Lieferservice. "E-Commerce auf Steroiden", nennt er es dann auch gleich im nächsten Atemzug. Die Arbeiten daran stecken allerdings noch in den Kinderschuhen, der Launch des Features ist aber bereits für die zweite Jahreshälfte 2015 geplant, vorerst nur auf "ausgewählten Märkten", welche genau, ist unklar.

Neue App schon dieses Jahr

Die App zum Wachmacher-Abo soll allerdings noch in diesem Jahr erscheinen. Zum Release lässt sich damit zunächst eine Starbucks-Bestellung von unterwegs abschicken und bezahlen – nur abholen müsst Ihr sie dann selbst. Eine reine Bezahl-App, die ausschließlich in den Filialen des Seattler Unternehmens funktioniert, existiert bereits. Die neue App soll darüber hinaus auch als Zahlungsmittel in anderen Geschäften dienen. Informationen, ob und wann das Ganze in Deutschland starten soll, gibt es bislang keine.

Der Markt fürs Bezahlen per Smartphone ist heiß umkämpft: Apple Pay ist beispielsweise gerade erst in den USA gestartet, da boykottieren mehrere Einzelhandelsketten dagegen – weil sie ein eigenes Zahlungssystem namens CurrentC einführen wollen. Doch auch wenn Apple am Ende nicht gewinnen sollte, wird Tim Cook wohl Recht behalten. Sein Kommentar: Der Markt werde es schon richten.


Weitere Artikel zum Thema
Kurio­ser iTunes-Hit: Song ohne Ton erobert die Charts
Christoph Lübben
Ein iPhone-Bug soll der Grund für den Erfolg des stillen Songs bei iTunes sein
Die iTunes-Charts werden von einem Song gestürmt, in dem nicht ein Ton vorkommt. Grund dafür ist ein Vorteil, den Autofahrer durch das Lied erlangen.
Zur Zukunft von WhatsApp: vom SMS-Killer zur einen App für alles
Jan Johannsen
WhatsApp macht sich mit vielen Updates fit für die Zukunft.
Der einstige SMS-Killer WhatsApp muss zu einer Plattform werden, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Das Vorbild, wie so oft: China.
UE Boom 2 und Mega­boom: Amaz­ons Alexa steht nun auf Knopf­druck bereit
Guido Karsten
Der Ultimate Ears Boom 2 leitet Befehle nach einem Druck auf die Bluetooth-Taste direkt an Alexa weiter
Die Ultimate Ears-Lautsprecher Boom 2 und Megaboom erlauben jetzt die Sprachsteuerung über Alexa. Dafür müsst Ihr bloß den Bluetooth-Button drücken.