Kaffee via App: Starbucks plant Lieferdienst für 2015

Ob heiß oder kalt – Starbucks plant, Kaffee und Essen in Zukunft auch auszuliefern
Ob heiß oder kalt – Starbucks plant, Kaffee und Essen in Zukunft auch auszuliefern(© 2014 CC: flickr/jasonippolito)

Einen Frappucino online bestellen und täglich an den Schreibtisch geliefert bekommen – was bisher wie eine Utopie für Koffeinfreunde klingt, ist bei Starbucks tatsächlich in Planung. Die Anweisung soll einfach per App erfolgen und allen Mitgliedern des Treueprogramms offenstehen.

"Stellt Euch vor, Ihr könntet einen Dauerauftrag für heißen Kaffee einrichten, der täglich an den Schreibtisch geliefert wird" – so beschreibt Starbucks CEO seine Vision des geplanten Lieferservice. "E-Commerce auf Steroiden", nennt er es dann auch gleich im nächsten Atemzug. Die Arbeiten daran stecken allerdings noch in den Kinderschuhen, der Launch des Features ist aber bereits für die zweite Jahreshälfte 2015 geplant, vorerst nur auf "ausgewählten Märkten", welche genau, ist unklar.

Neue App schon dieses Jahr

Die App zum Wachmacher-Abo soll allerdings noch in diesem Jahr erscheinen. Zum Release lässt sich damit zunächst eine Starbucks-Bestellung von unterwegs abschicken und bezahlen – nur abholen müsst Ihr sie dann selbst. Eine reine Bezahl-App, die ausschließlich in den Filialen des Seattler Unternehmens funktioniert, existiert bereits. Die neue App soll darüber hinaus auch als Zahlungsmittel in anderen Geschäften dienen. Informationen, ob und wann das Ganze in Deutschland starten soll, gibt es bislang keine.

Der Markt fürs Bezahlen per Smartphone ist heiß umkämpft: Apple Pay ist beispielsweise gerade erst in den USA gestartet, da boykottieren mehrere Einzelhandelsketten dagegen – weil sie ein eigenes Zahlungssystem namens CurrentC einführen wollen. Doch auch wenn Apple am Ende nicht gewinnen sollte, wird Tim Cook wohl Recht behalten. Sein Kommentar: Der Markt werde es schon richten.


Weitere Artikel zum Thema
Wie WhatsApp: Face­book Messen­ger erhält Zitier-Funk­tion für Antwor­ten
Francis Lido
Der Facebook Messenger bekommt ein beliebtes WhatsApp-Feature
Der Facebook Messenger lässt euch nun Nachrichten zitieren, um euch direkt darauf zu beziehen. Besonders Gruppen-Chats dürften davon profitieren.
Protest auf Wiki­pe­dia: Darum ist die Platt­form offline
Lars Wertgen
Die deutsche Wikipedia-Community sieht das freie Internet in Gefahr
Auf Wikipedia seht ihr derzeit Schwarz: Die Plattform will auf die möglichen Folgen von Artikel 13 aufmerksam machen.
Zahlt ihr mit einem iPhone beim Cars­ha­ring von Sixt mehr?
Christoph Lübben
UPDATEIst mit einem iPhone Xs Max das Carsharing über Sixt teurer? Laut dem Anbieter ist das nicht so
Sixt berechnet für jeden Nutzer des eigenen Carsharing-Dienstes einen individuellen Preis. Mehrere Faktoren spielen hier eine Rolle.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.