Kampf den Spam-Mails: Apple arbeitet an neuem Konzept

Apple sagt mit neuartigem System Spam-Mails den Kampf an.
Apple sagt mit neuartigem System Spam-Mails den Kampf an. (© 2014 CC: Flickr / schoschie)

Apple will seine Nutzer künftig besser vor Spam-Nachrichten schützen. Wie die US-Patentbehörde bekannt gegeben hat, reichte der Konzernriese ein Patent für ein Anti-Spam-System ein. Einem Bericht des Portals Apple Insider zufolge soll das System den Nutzern ermöglichen, über Programme wie Apple Mail temporäre E-Mail-Adressen zu beziehen und zu verwenden.

Nutzer können E-Mail-Adressen jederzeit deaktivieren

Die automatisch generierten Wegwerf-Adressen lassen sich mit der Standard-E-Mail-Adresse des Nutzers verknüpfen. Erstellt wird die temporäre Adresse über einen eigenen E-Mail-Server von Apple. Dieser hält die originäre Adresse geheim. Für Absender der Spam-Mails sollen die Wegwerf-Adressen nicht zu erkennen sein. Sobald Spam-Nachrichten eintreffen, kann der Nutzer die jeweilige Adresse deaktivieren lassen. Damit das System funktioniert, ist allerdings eine Erweiterung von Browser und E-Mail-Programm notwendig.

Weiterhin soll eine integrierte Spam-Tracking-Funktion dabei helfen, die Urheber von Spam-Nachrichten ausfindig zu machen. Wie weit die Entwicklung des Systems fortgeschritten ist oder wann es verfügbar sein soll, ist noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
So könnte das Galaxy Note 8 mit Infi­nity Display ausse­hen
Michael Keller1
Samsung Galaxy Note 8 Konzept
Das Galaxy Note 8 wird dem Galaxy S8 vermutlich sehr ähnlich sehen: Ein Konzeptvideo zeigt nun, wie groß die Ähnlichkeit ausfallen könnte.
Smart­phone-Akkus sollen künf­tig länger leben
1
Auch im iPhone 7 ist ein Lithium-Ionen-Akku verbaut
Ein Smartphone-Akku mit hoher Lebensdauer: Forscher wollen den Grund für schwindende Kapazitäten bei Energiespeichern entdeckt haben.
iPhone 8 wird wohl keinen Finger­ab­druck­sen­sor auf der Rück­seite erhal­ten
1
Diese Zeichnung soll das iPhone 8 zeigen
Wo bringt Apple im iPhone 8 den Fingerabdrucksensor unter? Auf einer geleakten Zeichnung der Rückseite ist die Touch ID zumindest nicht zu sehen.