Kampf den Spam-Mails: Apple arbeitet an neuem Konzept

Apple sagt mit neuartigem System Spam-Mails den Kampf an.
Apple sagt mit neuartigem System Spam-Mails den Kampf an. (© 2014 CC: Flickr / schoschie)

Apple will seine Nutzer künftig besser vor Spam-Nachrichten schützen. Wie die US-Patentbehörde bekannt gegeben hat, reichte der Konzernriese ein Patent für ein Anti-Spam-System ein. Einem Bericht des Portals Apple Insider zufolge soll das System den Nutzern ermöglichen, über Programme wie Apple Mail temporäre E-Mail-Adressen zu beziehen und zu verwenden.

Nutzer können E-Mail-Adressen jederzeit deaktivieren

Die automatisch generierten Wegwerf-Adressen lassen sich mit der Standard-E-Mail-Adresse des Nutzers verknüpfen. Erstellt wird die temporäre Adresse über einen eigenen E-Mail-Server von Apple. Dieser hält die originäre Adresse geheim. Für Absender der Spam-Mails sollen die Wegwerf-Adressen nicht zu erkennen sein. Sobald Spam-Nachrichten eintreffen, kann der Nutzer die jeweilige Adresse deaktivieren lassen. Damit das System funktioniert, ist allerdings eine Erweiterung von Browser und E-Mail-Programm notwendig.

Weiterhin soll eine integrierte Spam-Tracking-Funktion dabei helfen, die Urheber von Spam-Nachrichten ausfindig zu machen. Wie weit die Entwicklung des Systems fortgeschritten ist oder wann es verfügbar sein soll, ist noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 10.3.1 ist da und bringt Bugfi­xes und erhöhte Sicher­heit
Michael Keller
Her damit !5iOS 10.3 unterstützt auch 32-Bit-Geräte wie das iPhone 5
Apple hat iOS 10.3.1 für alle kompatiblen Geräte veröffentlicht. Mit dem kleinen Update sollen in erster Linie Bugs von iOS 10.3 ausgeräumt werden.
Apple stellt neue iPads vor: Welches passt zu euch?
Francis Lido
von links nach rechts: iPad Pro (11 und 12,9 Zoll), iPad Air, iPad 9.7 (2018) und iPad mini
iPad mini und iPad Air sind zurück und erweitern die Auswahl an Apple-Tablets auf fünf Modelle. Wir haben alle aktuellen iPads miteinander verglichen.
Diese AirPods-Edition schluckt euer Jahres­ge­halt
Christoph Lübben
Die AirPods von Apple kosten knapp 180 Euro – und sind mit Diamanten "geringfügig" teurer
Ihr wisst noch nicht, wie ihr euer Konto wieder entleeren könnt? Eine besondere AirPods-Edition könnte euch dabei helfen. Aber ihr müsst euch beeilen.