Kanye West: Apple kaufte Beats dank Samsungs Jay-Z Deal

Peinlich !7
Kanye West sagte einst über sich selbst: "I am Steve Jobs."
Kanye West sagte einst über sich selbst: "I am Steve Jobs."(© 2014 CC: Flickr/rodrigoferrari)

Noch bevor der 3-Milliarden-Dollar-Deal in trockenen Tüchern war, trieb eine Frage die Tech-Welt um: Was will Apple mit dem Kauf von Kopfhörer-Hersteller Beats? Popstar und Gelegenheits-Designer Kanye West hat dazu eine Meinung: zurückholen, was nach dem Tod von Steve Jobs verloren ging.

Jay-Z und Samsung sind Schuld an Apples Beats-Deal – so ließe sich Kanye Wests Sicht der Dinge laut einem Bericht von Adweek kurz zusammenfassen. Auf der Bühne des diesjährigen Cannes Lions International Festival of Creativity sprach Star-Gast West über das Zusammenspiel von Marken und Kultur – und identifizierte genau das als treibende Kraft hinter Apples Übernahme von Beats Electronics. Dessen Gründer, Rap-Star Dr. Dre und vor allem Musikmogul Jimmy Iovine, wurden schon im Vorfeld des Geschäfts als eigentliches Ziel Apples angesehen.

"There would have been no Beats deal without the Samsung deal."

Smartphone-Marktführer Samsung kooperierte 2013 mit Rap-Superstar und Unternehmer Jay-Z, um dessen Album "Magna Carta... Holy Grail" exklusiv als erstes für Kunden seiner eigenen Smartphones zugänglich zu machen. Das habe dem kulturellen Ansehen des eher "unhippen" Elektronikriesen laut West ungemein geholfen – und Apple daran erinnert, dass genau dieses nach dem Tod von CEO-Ikone Steve Jobs auch in Cupertino etwas verblasst ist. "Es hätte keinen Beats-Deal gegeben ohne den Samsung-Deal", fasste Steve-Jobs-Bewunderer West zusammen und führte fort: "Er hat dem Nummer-1-Unternehmen die Bedeutung der Verbindung mit Kultur gezeigt."

West selbst würde es seinem Kumpel und Kollegen Jay-Z indes nicht gleichtun und gemeinsame Sache mit Samsung machen, denn Apple sei die "No. 1 company" und "Samsung ist nicht wirklich Apple". Exzentriker West führte aus, er müsse stets mit der Nummer 1 arbeiten, so sei er erzogen worden. "Ich kann mit niemandem außer Jay-Z arbeiten, denn er ist die Nummer 1. Ich kann mit keiner anderen Frau zusammen sein als Kim [Kardashian, Ehefrau von Kayne West], denn das ist die Frau, deren Bilder ich mir am häufigsten ansehe und die mich anmachen. Ich werde kein anderes Unternehmen als Louis Vuitton repräsentieren, denn das ist die Nummer 1." Na dann, Mr. West...


Weitere Artikel zum Thema
Google Home spielt nun auch Musik von kosten­lo­sen Spotify-Accounts
Guido Karsten
Google Home macht auf Sprachbefehl auch Musik
Der Funktionsumfang des smarten Lautsprechers Google Home wächst: Musik von Spotify kann das Gerät nun auch spielen, wenn Ihr kein Premium-Abo habt.
Galaxy Note 8: Verkaufs­start und Beloh­nung für Vorbe­stel­ler gele­akt
Guido Karsten
Her damit !9Die Dex Station hat Samsung gemeinsam mit dem Galaxy S8 vorgestellt
Das Galaxy Note 8 kann bald vorbestellt werden und Frühentschlossene erhalten Extras. Evan Blass verrät nun mehr zu Samsungs Vorbestellerprogramm.
Apple darf Kino­filme viel­leicht schon 2018 kurz nach der Premiere stre­a­men
Guido Karsten
In Zukunft finden sich unter den Vorschlägen von iTunes womöglich auch brandaktuelle Kinofilme
Apple verhandelt derzeit mit Hollywood-Studios über eine zeitnahe Ausstrahlung neuer Kinofilme. Doch Kinobetreiber sind nicht begeistert von der Idee.