Kanye West: Apple kaufte Beats dank Samsungs Jay-Z Deal

Peinlich !7
Kanye West sagte einst über sich selbst: "I am Steve Jobs."
Kanye West sagte einst über sich selbst: "I am Steve Jobs."(© 2014 CC: Flickr/rodrigoferrari)

Noch bevor der 3-Milliarden-Dollar-Deal in trockenen Tüchern war, trieb eine Frage die Tech-Welt um: Was will Apple mit dem Kauf von Kopfhörer-Hersteller Beats? Popstar und Gelegenheits-Designer Kanye West hat dazu eine Meinung: zurückholen, was nach dem Tod von Steve Jobs verloren ging.

Jay-Z und Samsung sind Schuld an Apples Beats-Deal – so ließe sich Kanye Wests Sicht der Dinge laut einem Bericht von Adweek kurz zusammenfassen. Auf der Bühne des diesjährigen Cannes Lions International Festival of Creativity sprach Star-Gast West über das Zusammenspiel von Marken und Kultur – und identifizierte genau das als treibende Kraft hinter Apples Übernahme von Beats Electronics. Dessen Gründer, Rap-Star Dr. Dre und vor allem Musikmogul Jimmy Iovine, wurden schon im Vorfeld des Geschäfts als eigentliches Ziel Apples angesehen.

"There would have been no Beats deal without the Samsung deal."

Smartphone-Marktführer Samsung kooperierte 2013 mit Rap-Superstar und Unternehmer Jay-Z, um dessen Album "Magna Carta... Holy Grail" exklusiv als erstes für Kunden seiner eigenen Smartphones zugänglich zu machen. Das habe dem kulturellen Ansehen des eher "unhippen" Elektronikriesen laut West ungemein geholfen – und Apple daran erinnert, dass genau dieses nach dem Tod von CEO-Ikone Steve Jobs auch in Cupertino etwas verblasst ist. "Es hätte keinen Beats-Deal gegeben ohne den Samsung-Deal", fasste Steve-Jobs-Bewunderer West zusammen und führte fort: "Er hat dem Nummer-1-Unternehmen die Bedeutung der Verbindung mit Kultur gezeigt."

West selbst würde es seinem Kumpel und Kollegen Jay-Z indes nicht gleichtun und gemeinsame Sache mit Samsung machen, denn Apple sei die "No. 1 company" und "Samsung ist nicht wirklich Apple". Exzentriker West führte aus, er müsse stets mit der Nummer 1 arbeiten, so sei er erzogen worden. "Ich kann mit niemandem außer Jay-Z arbeiten, denn er ist die Nummer 1. Ich kann mit keiner anderen Frau zusammen sein als Kim [Kardashian, Ehefrau von Kayne West], denn das ist die Frau, deren Bilder ich mir am häufigsten ansehe und die mich anmachen. Ich werde kein anderes Unternehmen als Louis Vuitton repräsentieren, denn das ist die Nummer 1." Na dann, Mr. West...


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.
Poké­mon GO: Diese Stra­fen warten auf Betrü­ger
Pokémon GO wird um neue Features erweitert und knüpft sich Cheater vor
Wer sich in Pokémon GO das Leben mit Schummelsoftware bisher einfach gemacht hat, dem verpasst Entwickler Niantic nun ein Brandmal.
Nintendo Switch: Bald wohl keine Liefe­reng­pässe mehr
Stefanie Enge
Mit dem Start der neuen Spiele im Sommer sollen die Lieferenpässe der Nintendo Switch vorbei sein
Die Nintendo Switch ist immer noch flächendeckend ausverkauft. Doch mit dem Start der neuen Spiele im Sommer soll sich das ändern.