Kappt das Kabel! Warum es Fernsehen bei mir nur per App gibt

Naja !5
Fürs optimale TV-Vergnügen braucht es keinen Kabelanschluss (Symbolfoto)
Fürs optimale TV-Vergnügen braucht es keinen Kabelanschluss (Symbolfoto)(© 2018 picture alliance/Bildagentur-onl)

Immer die gleichen Sendeformate, viel Werbung und wenig Unterhaltung. Ich frage mich: Warum viel für einen Kabelanschluss bezahlen, wenn es auch günstiger geht? Diese Apps bringen mir das TV-Programm auf den Schirm.

Als Kind der 90er bin ich natürlich mit dem Fernsehen aufgewachsen: MTV mit den Freunden, "Die Simpsons" alleine oder "Wetten, dass..?" mit den Eltern. Irgendwas lief ja immer. Dementsprechend hat man sich früher häufig (aber nicht nur!) vor der Flimmerkiste getroffen und sich das TV-Programmen angesehen. Mittlerweile hat sich die Medienlandschaft aber verändert. Im Fernsehen jagt eine geskriptete Reality-Doku die nächste. Hochklassige Inhalte gibt es meistens nur noch auf Amazon Prime und Netflix durch deren aufwendige Eigenproduktionen zu sehen. Trotzdem geht es so ganz ohne Fernsehen, auch bei mir nicht.

Es geht ohne Kabel – aber nicht ohne Fernsehen

Aber was ist mit Sport? Klar, mit "All or Nothing", "Grand Driver" oder "Last Chance U" haben Amazon und Netflix tolle Dokus im Programm. Live-Übertragungen aus der Bundesliga, der Champions League oder der Formel 1 sind im direkten Angebot aber nicht enthalten. Und wie steht es mit den Sendungen, die ich mir wirklich gern ansehe? Da ist zum Beispiel das Start-up-Format "Die Höhle der Löwen", das ich beruflich wie privat interessant finde.

"Die Zukunft des Fernsehens sind Apps"

Nein, darauf will ich eigentlich nicht verzichten. Konstant für einen Kabelanschluss will ich deswegen aber auch nicht zahlen. Ich halte mich deswegen an den Leitsatz von Apple-Chef Tim Cook, der 2015 eine Trendwende ausrief: "Die Zukunft des Fernsehens sind Apps." Fairerweise muss ich sagen, dass er damit zwar Recht hat, ich aber kein Apple TV sondern einen Amazon Fire TV Stick und einen Google Chromecast besitze. Aber auch damit lässt sich der Kabelanschluss prima ersetzen.

Erster Anlaufstelle für mich, wenn ich arg Sehnsucht nach dem TV-Programm an sich habe, ist die App Waipu.tv. Die gibt es für iOS, Android und eben auch den Fire TV Stick. Wer sie installiert, kann den Service im Comfort-Angebot einen Monat gratis testen und zahlt danach 4,99 Euro im Monat. Dafür bekommt Zugriff auf 74 TV-Sender, darunter ProSieben, Sat. 1, RTL und Sky Sport News HD. Im Perfect-Paket erhöht sich die Anzahl auf 80 Sender, 44 davon werden in HD ausgestrahlt.

Sender-Apps sind monatlich kündbar

Dazu kommt der digitale Videorekorder. Im Comfort-Paket könnt ihr zehn Stunden, im Perfect-Paket sogar 100 Stunden aufnehmen und verpasst so kaum eine Sendung im laufenden Programm. Der größte Vorteil ist für mich aber: Ist das Format durchgelaufen, beende ich das Abo einfach zum Monatsende wieder und bezahle im Anschluss nichts mehr.

Ähnlich sieht es bei den Apps von Privatsendern aus. Sowohl bei 7TV von der ProSiebenSat. 1 Digital GmbH als auch bei TV NOW von RTL habt ihr grundsätzlich kostenlos Zugriff auf die Mediatheken mit vielen Eigenproduktionen. Wollt ihr dazu auch das Live-Programm ansehen, werden jeweils 2,99 Euro fällig. Für eine Staffel "Die Höhle der Löwen" kann man das schon einmal ausgeben. Zudem laufen auf RTL auch die Formel 1 und die Qualifikationsspiele zur EM und WM der Fußball-Nationalmannschaft. Sport ist also schon mit drin.

Sport im Pay TV klappt auch online

Soll es mehr Live-Sport sein, wird es allerdings etwas teurer. Denn besonders der Fußball verschwindet immer stärker hinter der Bezahlschranke Pay TV. So kostet ein Supersport-Ticket bei Sky rund 30 Euro. Wahlweise gibt es das Ticket auch für einen Tag (9,99 Euro) oder eine Woche (14,99 Euro). Enthalten sind fast alle Live-Spiele der Bundesliga, Champions League, Europa League und des DFB-Pokals.

Die Freitags-, Montags- und Sonntagsspiele könnt ihr nur über den Eurosport Player sehen. Der kostet bei Eurosport 6,99 Euro im Monat, über Amazon Channels zahlt man nur 4,99 Euro. Letzteres ist auch mein favorisiertes Angebot. Ich abonniere Eurosport dann, wenn der Spielplan feststeht und ich weiß, dass mein Verein wenigstens einmal zur passenden Zeit spielt. Zuletzt hatte ich Glück. Werder Bremen spielte freitags auswärts in Gladbach und eine Woche später am Montag zuhause gegen Köln. Kostenpunkt pro Spiel: 2,50 Euro. Durchaus okay.

Habe ich einmal ganz viel Zeit, gönne ich mir auch mal einen Monat Dazn. Der Streaming-Anbieter hält in Deutschland unter anderem die Rechte an der englischen Premier League und der spanischen La Liga. Ab der nächsten Saison kommen noch zahlreiche Champions League spiele dazu. So viel Sport kostet aktuell noch 9,99 Euro im Monat. Auch hier gilt: Für zwischendurch ein gutes Angebot. Nehme ich es nicht mehr wahr, kündige ich einfach – wie bei allen anderen Apps auch.

Mehr Fernsehen gefällig?

Wenn ihr nicht genug vom Fernsehvergnügen bekommt, verraten wir euch in diesem Artikel, welche brandneuen US-Serien 2018 nach Deutschland kommen. Und hier verraten wir euch, ob "Britannia", die neue Koproduktion von Sky und Amazon, das Potenzial hat, das "Game of Thrones" der Antike zu werden.


Weitere Artikel zum Thema
Immer größere Spiele-Down­loads: So schafft ihr Abhilfe
Curved-Redaktion2
Peinlich !17Ob Konsole oder PC: Gigantische Downloads gehören zum Alltag.
Als Gamer habt ihr die riesigen vor sich hinkriechenden Spiele-Downloads satt? Was hilft, erklären wir euch hier.
"Mine­craft: Story Mode" kommt als inter­ak­ti­ves Aben­teuer auf Netflix
Christoph Lübben
"Minecraft: Story Mode" gibt es bereits als Spiel für Konsolen und Computer
Telltale und Netflix arbeiten zusammen: "Minecraft: Story Mode" kommt für den Streaming-Dienst. Zudem ist ein "Stranger Things"-Spiel geplant.
Netflix für Android macht euch Binge-Watching noch einfa­cher
Francis Lido
Auf Android-Smartphones schaut ihr Netflix nun noch komfortabler
Die Android-Version von Netflix erhält einen neuen Video-Player. Dieser bietet zusätzliche Bedienelemente und größere Buttons.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.