Keine Drohnen bitte: Hier darf nicht geflogen werden

Schädlich für Amazons Drohnen-Projekt?
Schädlich für Amazons Drohnen-Projekt?(© 2014 Mapbox)

Amazon sollte diese Karte gut studieren, denn wenn der Online-Händler wie geplant in wenigen Jahren Pakte mit Hilfe von Drohnen ausliefert, dann dürfen diese die auf dieser Karte rot markierten Gebiete ganz bestimmt nicht überfliegen. Aber auch für Hobby-Piloten ist das Ganze einen genauen Blick wert.

Drohnen wie die AR.Drone von Parrot oder auch die DJI Phantom-Serie erfreuen sich großer Beliebtheit, vor allem für spektakuläre Videoaufnahmen werden sie immer wieder erwendet um so kostengünstig ganz besondere Bilder einzufangen. Nur fliegen dürfen diese Drohnen längst nicht überall: Über dem Gelände von Flughäfen, Naturschutzgebieten oder militärischen Einrichtungen ist die Nutzung von Drohnen nicht erlaubt — es sei denn, es liegt eine ausdrückliche Genehmigung der zuständigen Behörden vor.

Nun gibt es eine interaktive Karte, auf der Ihr sehen könnt, wo das Fliegen mit einer Drohne erlaubt ist und in welchen Gebieten diese lieber auf dem Boden bleiben sollten. Leider ist die Karte aktuell auf Nordamerika beschränkt.

Da aber jeder neue "No Drones Zones" melden kann, werden die roten Zonen in den kommenden Jahren sicher noch deutlich zunehmen. Mal schauen, wie Amazon dann das eigene Vorhaben, Pakete mit Hilfe von Drohnen auszuliefern, in den betroffenen Regionen verwirklichen wird.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth3
Unfassbar !12Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Her damit !6Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
2
Peinlich !6Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.