Keine Glassholes: Google räumt mit Glass-Irrtümern auf

Google_Glasses_2014
Google_Glasses_2014(© 2014 CURVED)

Google Glass zeichnet alles auf, ist das perfekte Überwachungs-Gadget und das Ende der Privatsphäre – diese und weitere Vorurteile versucht Google zu widerlegen. Denn obwohl die Datenbrille noch nicht einmal auf dem Markt ist, haben viele Menschen einige Vorbehalte ihr gegenüber. Diesen Eindruck hat offenbar auch der Hersteller und räumt jetzt mit Vorurteilen auf.

Google nimmt in einem Blog-Eintrag Stellung zu zehn Glass-Thesen und verweist sie ins Reich der Mythen. Gleich im ersten Mythos erklärt Google, dass Smartphones oder Tablets die Menschen viel mehr ablenken würden, als die Datenbrille. Schließlich könne man mit Google Glass immer noch die reale Welt sehen und betrachte nicht nur ein Video.

Google Glass ist noch nicht "ready for prime time"

In einigen Mythen räumt Google auch ein, dass viele das Wearable einfach überschätzen. So sei es nicht möglich, seinen Alltag komplett zu filmen. Die Kamera in Google Glass könne lediglich 45 Minuten am Stück aufzeichnen – für mehr reiche der Akku gar nicht. Außerdem sei das Gerät überhaupt noch nicht "ready for prime time", weil es eben derzeit nur Prototypen gebe.

In Mythos drei beschäftigt sich Google mit den Testern von Glass. Diese seien keine sonderbaren Geeks, sondern ganz normale Menschen: Feuerwehrleute, Zoowärter, Brauer, Film-Studenten, Reporter und Ärzte. Dieser Punkt liegt dem Unternehmen sicher besonders am Herzen, denn mit "Glasshole" gibt es mittlerweile schon ein eigenes Schimpfwort für die Träger von Google Glass.

Das stellt Google klar:

  • Glass lenkt seine User weniger von der realen Welt ab als Smartphones oder Tablets
  • Glass zeichnet nicht permanent Videos auf
  • Glass-Tester sind keine Geeks
  • Glass ist noch nicht "ready for prime time"
  • Glass hat keine Gesichtserkennungs-Software
  • Glass verdeckt nicht die Augen des Benutzers
  • Glass ist kein Überwachungs-Intrument
  • Glass ist nicht nur für Privilegierte bestimmt
  • Glass ist nicht überall verboten
  • Glass bedeutet nicht das Ende der Privatsphäre

Weitere Artikel zum Thema
"Call of Duty: WWII" soll auch für Nintendo Switch erschei­nen
1
"Call of Duty: WWII" erscheint am 3. November 2017 für PS4, Xbox One und PC
Erscheint "Call of Duty: WWII" auch für die Nintendo Switch? Gerüchten zufolge wird die Portierung des Shooters in Kürze bekannt gegeben.
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Supergeil !6Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.
Googles Fuch­sia OS wird unab­hän­gig von Android entwi­ckelt
Guido Karsten
Die Google-Suche kann in Fuchsia jederzeit mit einer Wischbewegung aufgerufen werden
Googles Dave Burke hat sich während der Google I/O auch zu Fuchsia OS geäußert. Ihm zufolge könnte sich das Betriebssystem noch deutlich verändern.